Störungssuche im Netz

Fluke 43 ist das jüngste Mitglied der Messgeräte-Familie zur Überprüfung der Qualität der Stromversorgung. Seine Vorgänger, das Fluke 41B und das Fluke 39, messen konstante Oberschwingungen, Spannungen und Ströme. Mit der neuen Funktionalität des Fluke 43, der zum Aufspüren von dynamischen und intermittierenden Fehlern eingesetzt werden kann, verfügt der Benutzer über einen kompletten Stromversorgungs-Analysator in einem robusten, tragbaren Gehäuse. Mit dem Netz- und Stromversorgungs-Analysator Fluke 43 können bis zu 40 Transienten oder verzerrte Signalformen aufgezeichnet, gespeichert und die Ursache der Verzerrung mit Uhrzeit- und Datumangaben in Beziehung gesetzt werden. Mit der Analysatorfunktion des Fluke 43 können Spannung, Strom und Oberschwingungen ebenso gemessen werden, wie der Gesamtklirrfaktor (total harmonic distortion, THD) und der Phasenwinkel von einzelnen Oberschwingungen. Fluke 43 kann Spannungen und Ströme bis zu 16 Tage lang kontinuierlich überwachen, wobei Uhrzeit und Datum von Unterbrechungen mit dem Cursor markiert werden können. Flicker kann in seiner Wirkungsrichtung erkannt und somit die Ursache schnell aufgespürt werden. Mit einem optionalen 10:1-Spannungstastkopf kann das Oszilloskop Signale bis 20 MHz erfassen. Der Netz- und Stromversorgungs-Analysator ist für Messungen an 600-V-Installationen der Kategorie III konzipiert.

Fluke
Tel. (01) 614 10-44
fritz.reithmeier@as.fluke.nl
http://www.fluke.at