Supercaps entwickeln sich vom teuren Exoten zum Universal-Standardbauteil und vom hochkapazitiven Elko-Ersatz zum robusteren Akku-Ersatz: Lade-/Entladezyklen sind nicht auf einige 100 beschränkt wie bei Akkus – auch eine Million Lade- und Entladevorgänge sind kein Problem. Kapazitätseinschränkungen bei sehr tiefen oder hohen Umgebungstemperaturen sind Supercaps ebenso unbekannt wie die Problematik einer Tiefentladung: Supercaps können komplett entladen und ungeladen gelagert werden. Die Powerstor X-Serie von Cooper-Bussmann (Vertrieb: Hy-Line Power Components) startet mit einem Modell, das stolze 360 Farad bei einer Betriebsspannung von bis zu 2,7 Volt bietet. Dabei sind Einsatztemperaturen von -40 °C bis +65 °C möglich – Primärbatterien und Akkus sind hier nicht mehr einsatzfähig. Der ESR liegt bei gerade einmal 3,2 Milliohm. Bei einem Gewicht von nur 67 Gramm und Abmessungen von 60 mm bei 35 mm Durchmesser halten sich auch die mechanischen Abmessungen in Grenzen. Damit sind Powerstor Supercaps der X-Serie ein jahrzehntelang sicheres und zuverlässiges Bauteil in USV, Brennstoffzellen-Stromversorgungen, Hochstrom-Pufferstromversorgungen, Bremsenergierückgewinnungen und vielen anderen effizienten Stromversorgungs-Applikationen. Wer mehrere Supercaps in Reihe betreiben will, kann entsprechende aktive Spannungsverteiler ohne einen Preisaufschlag erhalten.