Hartmut Braun, Geschäftsführer LTI Motion (rechts) und Keba Vorstandsvorsitzender Gerhard Luftensteiner bei der Bekanntgabe der Übernahme von LTI Motion durch Keba.

Hartmut Braun, Geschäftsführer LTI Motion (rechts) und Keba Vorstandsvorsitzender Gerhard Luftensteiner bei der Bekanntgabe der Übernahme von LTI Motion durch Keba. Keba

Der Automationsspezialist Keba mit Sitz in Linz übernimmt die LTI Motion, Lahnau, sowie die Heinz Fiege GmbH, Anbieter für Spindeltechnik. Ein entsprechender Vertrag zwischen Keba und der Körber AG als bisherige Eigentümerin wurde im November geschlossen. Die offizielle Bekanntgabe war auf der SPS IPC Drives. „Unsere Portfolios ergänzen sich“, erklärte Gerhard Luftensteiner, CEO von Keba. Keba ist Spezialist für Steuerungstechnik, HMI und Safety im industriellen Umfeld. LTI Motion, die frühere Lust Antriebstechnik, hat ihre technologischen Wurzeln in der Servo-Antriebstechnik. „Die Bündelung dieser Kompetenzfelder ermöglicht uns nunmehr Gesamtlösungen aus einer Hand, von der Bedienung über die Steuerung und Sicherheitstechnik bis hin zur Antriebstechnik – und das für verschiedenste Branchen“, betonte Luftensteiner.

Heirat nach langer Verlobungszeit

Bereits seit einigen Jahren besteht zwischen den Unternehmen eine enge Kooperation im Bereich Automationslösungen. Synergien wird es nicht nur in der Technologie und im Produktbaukasten geben, sondern auch im Vertrieb ist Luftensteiner überzeugt. „Wir sehen es sehr positiv, mit Keba einen neuen strategischen Eigentümer zu haben, der wie LTI den Themen Innovation und Kundennähe verschrieben ist“, betonte Hartmut Braun, Geschäftsführer LTI Motion.

Keba setzt mit der Akquisition ihren Wachstumskurs zügig fort und baut seine Marktposition in der Industrieautomation damit deutlich aus, hinsichtlich der Mitarbeiter von 1 200 auf über 1 700. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

Klemmen und mehr von Weidmüller

Freuen sich über die Zusammenarbeit und gegenseitige Portfolio-Erweiterung: Michael Matthesius, Leiter Division Automation Products & Solutions bei Weidmüller, Keba-CEO Gerhard Luftensteiner, Volker Bibelhausen, Technologievorstand bei Weidmüller und Christian Gabriel, Vice President Automation bei Keba.

Freuen sich über die Zusammenarbeit und gegenseitige Portfolio-Erweiterung: Michael Matthesius, Leiter Division Automation Products & Solutions bei Weidmüller, Keba-CEO Gerhard Luftensteiner, Volker Bibelhausen, Technologievorstand bei Weidmüller und Christian Gabriel, Vice President Automation bei Keba. Weidmüller

Portfolio-Abrundung – Teil 2

Parallel zum Kauf von LTI gaben Weidmüller und Keba in Nürnberg bekannt, ihre Partnerschaft bei den Themen Digitalisierung und Automatisierung zu vertiefen.

Konkret geht es darum, die Portfolios gegenseitig zu ergänzen mit Schwerpunkt auf den Maschinen- und Anlagenbau. Weidmüller und Keba werden sich relevante Komponenten wechselseitig zur Verfügung stellen, Keba seine offenen Softwarelösungen und Teile der Steuerungsarchitektur. Auch das mit der Übernahme hinzugewonnene Antriebs-Know-how passt mit Sicherheit gut in das gemeinsame Lösungsangebot. Weidmüller bringt die u-mation-Produktfamilie und Analytics-Angebote in die Kooperation ein. In der Weiterentwicklung der Produkt-, Lösungs- und Serviceangebote setzen beide Firmen auf eine enge Zusammenarbeit. Beispielsweise wollen sie den Einsatz künstliche Intelligenz (KI) in der Automatisierung fördern.