Termin: 12.10.2016 08:00 Uhr - 14.10.2016 14:30 Uhr
Stadt: München
Veranstaltungsort: The Westin Grand München
Veranstaltungsadresse: Arabellastraße 6, 81925 München

Die Comsol-Konferenzreihe findet weltweit in sieben Großstädten statt und zieht jährlich mehrere Tausend Ingenieure und Wissenschaftler aus dem Bereich multiphysikalische Simulation und Applikations-Design an. Die zweite Veranstaltung der Reihe findet vom 12.-14. Oktober in München statt und bietet folgende herausragende Modellierungs- und Simulationsexperten unter den Keynote-Vortragenden:

  • Vivek Kumar, führender technischer Experte für numerische Simulation bei Endress+Hauser Flowtec AG
  • Stephan Gillich, Director Technical Computing GTM bei Intel Deutschland GmbH
  • Fred Huizinga, Leiter der Mechanical Analysis Group bei ASML
  • Michael Brandl & Maxim Kaufmann, CTO und Leiter der Battery Systems Group des Formula Student Team Starkstrom Augsburg
  • Matthew Biginton, leitender Wissenachaftler bei The Magstim Company Limited
  • Christian Feist, Gründer und Inhaber des Engineering-Dienstleisters Cenumerics

KEYNOTE: Multiphysics Simulations of Flow Meters

Dr. Vivek Kumar ist ein führender technischer Experte für die numerische Simulation bei Endress+Hauser Flowtec AG in der Schweiz. Er erhielt seinen Dr.-Ing. Titel 2005 im Bereich Computational Fluid Dynamics (CFD) vom Lehrstuhl für Strömungsmechanik (LSTM) der Technischen Fakultät Universität Erlangen-Nürnberg, wo er an der Turbulenzmodellierung bei komplexen Strömungen arbeitete. Bei Endress+Hauser (E+H) unterstützt Dr. Kumar verschiedene Engineering- und Produktentwicklungsabteilungen sowohl mit numerischen Strömungssimulationen und bei multiphysikalischen Fragestellungen als auch durch die Bereitstellung direkt nutzbarer Rechenleistung in Form einer privaten Cloud und einem HPC Cluster. Sein Forschungs- und Anwendungsschwerpunkt liegt auf Zeit- und Frequenzbereichsmethoden für Aufgabenstellungen im Bereich Strömungs-Akustik- und Strömungs-Struktur-Interaktionen, wofür er Comsol Multiphysics seit 2012 intensiv nutzt.

KEYNOTE: Fuel Your Insight with HPC-Enabled Simulation

Stephan Gillich ist Director Technical Computing bei der Intel Deutschland GmbH. Er ist über ein unternehmensübergreifendes Team für die Strategie und die Positionierung der Intel® Produkte im HPC-, Workstation- und Data Analytics Markt in EMEA verantwortlich.

Angefangen hat er bei Intels Supercomputing-Abteilung als Computerfachmann. Seither hat er umfangreiche Erfahrungen über Client- und Serverprodukte in technischen, kundenbezogenen und industrieübergreifenden Führungspositionen sammeln können. Als Mitglied des Lenkungsgremiums der DVB Organisation arbeitete er an der fortgeschrittenen Standardisierung in der Medienindustrie. In letzter Zeit leitete er das Enterprise Competitive Marketing. Er verfügt über einen Master-Abschluss in Computer Science von der Technischen Universität München.

KEYNOTE: Developing Machines for Future Semiconductor Microchips Manufacturing: How Comsol Multiphysics Is Used as One of the Enablers

Fred Huizinga erhielt seinen Master of Science Titel an der Eindhoven University of Technology. Seine berufliche Laufbahn begann 1984 als Designingenieur bei Volvo Cars. Bald darauf entwickelte er Interesse an CAE und wechselte in die CAE-Abteilung, wo er nach einiger Zeit von einem CAE Ingenieur zum Leiter der Abteilungen Fahrwerk, Antriebstrang und CAE aufstieg. Nach 25 Jahren beruflichen Werdegangs in der automobilen Entwicklung wechselte er in 2011 als Leiter der Mechanical Analysis Gruppe zu ASML. In seiner derzeitigen Position ist er verantwortlich für alle bei ASML durchgeführten mechanischen Analysen.

KEYNOTE: One Year of Life-Changing Experience — Building a Formula Student Electric Race Car from Scratch

Michael Brandl ist Student an der Hochschule Augsburg und CTO des 2015/16 Formula Student Teams Starkstrom Augsburg. In den letzten Saisons arbeitete er als Versuchsmitarbeiter im Low Voltage Team (13/14) und im Bereich Integration & Test (14/15).

Maxim Kaufmann ist ebenfalls Student an der Hochschule Augsburg und Leiter des 2015/16 Battery Systems Teams. Zu seinen Aufgaben im Team gehörte zuletzt die simulationsoptimierten Integration und Verbindung des Batterie-Packs zum Rennwagen.

KEYNOTE: Improving Transcranial Magnetic Stimulation Using Finite Element Modeling

Dr. Matthew Biginton studierte an der Exeter University Physik und erhielt dort seinen Master-Abschluss und Doktortitel. In seinem Industriejahr arbeitete er beim Met Office (nationaler meteorologischer Dienst des Vereinigten Königreichs) und führte während seiner Studien geförderte Projekte mit Unternehmen wie QinetiQ, BAE Systems und Dstl durch. Seither arbeitete er für Arkisis und Sharp Electronics und ist derzeit bei Magstim als leitender Wissenschaftler beschäftigt. Während seines Hochschulabschlusses und seiner Doktorarbeit nutzte Dr. Biginton die FEM-Modellierung, um elektromagnetische Strukturen zu untersuchen. Comsol Multiphysics setzte er ein, um komplexe multiphysikalische MEMS-Modelle für Sharp Electronics und multiphysikalische Spulenmodelle für Magstim zu entwickeln.

KEYNOTE: Improving Transcranial Magnetic Stimulation Using Finite Element Modeling

Dr. Christian Feist erhielt seinen Master-Abschluss 1998 an der Universität Innsbruck, bevor er als Konstrukteur bei ABB in der Schweiz arbeitete. 2004 erhielt er seinen Doktortitel für seine Doktorarbeit über eine Finite Elemente Beschreibung für spröde Werkstoffe. 2006 gründete er sein eigenes Ingenieurbüro Cenumerics, im Rahmen dessen er seinen namhaften Kunden hochrangige Dienstleistungen im Bereich mathematischer Modellierung und numerischer Simulation anbietet. Dies wurde ihm nicht zuletzt durch Comsol Multiphysics ermöglicht, das für ihn über die Jahre zu einem wichtigen Werkzeug wurde. Dr. Feist ist zertifizierter Consulting Ingenieur und anerkannter Experte für Festigkeits- und Finite Elemente Analysen.

Comsol Konferenz

Zur Comsol Konferenzreihe finden sich weltweit Ingenieure, Forscher und Wissenschaftler an insgesamt sieben Veranstaltungsorten ein. Die Konferenzen bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Arbeiten und die neusten Innovationen aus ihren Tätigkeitsbereichen zu präsentieren und sich mit anderen Comsol Anwendern auszutauschen.

Die Konferenz 2016 bietet unter anderem Präsentationen über Simulations-Apps, die den Application Builder und Comsol Server verwenden. Weitere Highlights umfassen:

  • Über 30 Hands-on Trainingsangebote, um mehr darüber zu erfahren, wie die Comsol Multiphysics Software in F&E sowie im Design eingesetzt werden kann.
  • Vorträge von Industrieexperten über die neuesten Modellierungsansätze.
  • Eine Einführung in die neusten Simulationswerkzeuge und Technologien.
  • Anwender-Vorträge und Poster-Präsentationen.
  • Eine begleitende Fachausstellung, in der Comsol Certified Consultants, Software- und Hardwareanbieter sowie andere Aussteller aus dem CAE-Umfeld über ihre Angebote informieren.
  • Die Möglichkeit, mit anderen Teilnehmern Erfahrungen auszutauschen und Einblicke in die Arbeit von Ingenieurskollegen zu erhalten.