Termin: 23.11.2016 09:00 Uhr - 24.11.2016 16:30 Uhr
Stadt: Wuppertal
Veranstaltungsort: Hubertusallee 18, 42117 Wuppertal
Veranstaltungsadresse: Technische Akademie Wuppertal (TAW)

Als Anwender elektronischer Geräte und Systeme erwarten Sie zu­ver­läs­sige Funktionalität im vorgegebenen Umfeld. Ent­wickel­te Sys­teme sind daher den Anforderungen im Einsatz entsprechend auszulegen und deren Tauglichkeit nachzuweisen. Dies trifft so­wohl für Einzelkomponenten als auch für Bau­grup­pen zu. Die Zu­ver­lässig­keitssicherung dieser Einheiten ist daher unumgänglich.
In diesem Seminar werden praxisnahe Methoden und Strategien gezeigt, die Ihnen bei der Bewältigung dieser Aufgabenstellung helfen.
Sie lernen die typischen Begriffe und deren Bedeutung kennen. Es werden die im praktizierten Zuverlässigkeits-Engineering ver­wendeten Zuverlässigkeitskenngrößen und Lebens­dauer­ver­teilungen eingehendst erläutert und mit Übungen vertieft. Stresstests und ihre Auswirkungen werden ebenso dargestellt wie mögliche Ablaufszenarien von Lebensdauertests und Um­welt­simulationstests bei Qualifikationsprogrammen. Darin eingebunden ist die Erläuterung der Raffungsgesetze und deren Limitierungen so wie diese für elektronische Systeme Anwendung finden.
Für entwickelte Systeme sind oft Prognosen über das zu erwartende Ausfallverhalten im Feld erforderlich. Mittels der MTBF / MTTF Ermittlung wird dieses Verfahren gezeigt. Werden mehrere Geräte zu einem komplexeren System zu­sam­men­ge­fügt, so ist nach Festlegung der Systemstruktur die Zu­ver­läs­sig­keit für das gesamte System zu ermitteln. Die dazugehörige Berechnung wird anhand von Serien-, Parallel- und Mischsystemen durchgeführt.
Daneben erhalten Sie viele Hinweise zu Tools, Handbüchern und Quellen. Fernen werden Fachbücher und einschlägige Normen als Anschauungsmuster während des Seminars in Umlauf gegeben.
Im Seminar werden die Themen auch anhand von Beispielen und zu rechnenden Übungen vertieft. Damit Sie diese Übungen durchführen können, ist es erforderlich, dass Sie einen Taschen­rechner mit e-Funktion mitbringen. Zu den durch­ge­führten Übungen werden anschließend Lösungsblätter ausgegeben.