Termin: 05.04.2016 09:30 Uhr - 05.04.2016 16:30 Uhr
Stadt: Böblingen
Veranstaltungsort: Kongresshalle Böblingen
Veranstaltungsadresse: Ida-Ehre-Platz 1, 71032 Böblingen

Anwender-Workshop

Das sogenannte Muting-Verfahren wird zum Ein- und Ausschleusen von Material und Produkten an verschiedenen Anlagen, wie Bearbeitungsmaschinen, Abfüllanlagen, Verpackungsanlagen und Palettieranlagen eingesetzt. Vereinfacht beschrieben, handelt es sich beim Muting um das kurzzeitige Überbrücken einer Sicherheitsfunktion. Muting kommt daher meist an Öffnungen von Anlagen, bei denen Material ein- und ausgeschleust werden soll aber gleichzeitig der Zugang von Personen zum Gefahrenbereich verhindert werden muss zum Einsatz

In vielen Typ-C Normen wird das Muting als mögliche Lösung vorgeschlagen, wobei die Beschreibung der Umsetzung sich bisher als wenig konkret und hilfreich dargestellt hat. Mit dem aktuellen Norm-Entwurf „DIN EN 62046:2013-04“ bekommt der Konstrukteur erstmals konkretere Beschreibungen für den Einsatz dieser Systeme. Ein wichtiger Punkt ist hierbei, dass dieser Entwurf deutlich macht, dass es sich bei einem Muting um eine Sicherheitsfunktion handelt und es daher wesentliche und strenge Vorgaben für die Umsetzung gibt.

Die Teilnehnmer des Anwender-Workshops ‚Normgerechtes Muting‘ können gemeinsam mit dem Safety-Experten Tobias Köhler die theoretische Grundlage für die Auswahl und den Aufbau von Muting-Systemen erarbeiten und am Beispiel des Lichtvorhang „Janus“ der Firma ReeR praktisch umsetzen.