Mit Teststand 3.0 stellt National Instruments eine Testmanagement-Software vor, dank derer Anwender automatisierte Prototyp-, Validierungs- und Produktionsprüfsysteme um bis zu 75 % schneller erstellen und einsetzen können. Version 3.0 enthält mehr als 30 neue Eigenschaften und Funktionen, wie z. B. eine erweiterte Adapterschnittstelle zu Labview, Bedienelemente für Benutzeroberflächen, die für eine erheblich beschleunigte Entwicklung anwenderdefinierter Benutzerschnittstellen für Prüfsysteme sorgen, sowie ein Dienstprogramm für das rasche Installieren von Software in lokalen oder sogar über den Globus verteilten Prüfssystemen. Die Adapterschnittstelle zu Labview bietet Ausführungszeiten, die mit denjenigen von DLL-Aufrufen vergleichbar sind, wodurch ein Höchstmaß an Durchsatz und Leistungsfähigkeit gewährleistet ist. Außerdem bietet diese Softwareversion eine optimierte Anbindung an Labwindows/CVI, Microsoft Visual Basic 6.0, Visual Basic .NET, C# und C++. Dank neuer Bedienelemente für Benutzeroberflächen dauert die Erstellung von Anwenderschnittstellen für Prüfanwendungen nun lediglich einige wenige Minuten statt mehrerer Tage. Das Erscheinungsbild der sichtbaren Bedienelemente entspricht dem üblichen Aussehen normaler Bedienelemente wie Schaltflächen, Beschriftungen und Listenfelder. Diese Elemente kommunizieren mit den für Verwaltungsaufgaben zuständigen Bedienelementen, so dass bei der Ausführung des Prüfprogramms automatisch auf von der Teststand-Engine hervorgerufene Ereignisse reagiert werden kann.


ni.com/germany


productronica, Halle A1.259