Das Testsystem SMFT680 ADA entspricht aktuellsten Anforderungen.

Das Testsystem SMFT680 ADA entspricht aktuellsten Anforderungen.Reinhardt

In den frühen Tagen der Automobiltechnik war es gang und gäbe, sich sein Automobil selber zu entwickeln und zusammenzubauen, da es keine oder nur wenige fertige Automobile gab. Räder, Motoren, Lenkungen und Federung waren ausgereifte, fertige Produkte, die so zusammengesetzt werden mussten, dass sie erfolgversprechend sicher waren und ein Auto ergaben. Heutzutage tun das nur noch wenige Firmen oder Enthusiasten.

Darum ist es umso unverständlicher, dass Firmen heute noch ihre Testsysteme selber bauen, wo es doch einige Testsysteme mit In-Circuit-Test und Funktionstest gibt zum Testen von elektronischen Flachbaugruppen.

Natürlich ist es der Stolz eines jeden kreativen Technikers oder Ingenieurs, solch eine Aufgabe selbstständig zu lösen, um das Selbstwertgefühl und das Ansehen in der Firma damit zu steigern. Tatsache ist, dass selbst bei sehr erfahrenen Technikern und Ingenieuren nie die Erfahrung vorliegen kann, um das Problem des automatischen Testens so zu lösen wie Testsystemfirmen wie die Reinhardt System- und Messelectronic GmbH, die mehr als 45 Jahre Erfahrung vorweisen kann und über 2.500 Testsysteme geliefert hat.

Dazu gehört nämlich vieles, angefangen bei der Adaption über ein Einmalsteckverfahren des Adapters, das entsprechend langlebig und im Fehlerfall austauschbar ist bis zu den Stimuli-, Mess und Schaltmodulen, die für die eigentliche Messung und Prüfung der elektronischen Flachbaugruppen genutzt werden, einmal abgesehen davon, dass diese Module für die Anwendung in 3 Schichten mit Langzeitstabilitäten und Zuverlässigkeiten von bis zu 30 Jahren konzipiert werden.

Für die Zukunft offen

Testsysteme dieser Art sind so konzipiert, dass typische Testmethoden, aber auch zukünftige damit eingeschlossen werden können, um so allen Prüfaufgaben, die noch kommen werden, gerecht zu werden.

Es wird immer argumentiert, dass in der eigenen Firma ganz spezielle Bedürfnisse vorliegen, die, so meint man, von vorhandenen Testsystemen bisher nicht gelöst wurden. Diese Argumentation hört Reinhardt bei jedem zweiten Kunden, der sich für unsere Testsysteme interessiert. Doch diese Testprobleme sind in Wahrheit als Standard zu betrachten und bei fast allen Anwendern ähnlich. Sollten besondere Stimuli- und Messgeräte benötigt werden, können diese über über GPIB, RS232, USB oder Ethernet und die Reinhardt-Software mit in diesen Prozess eingebunden werden und so können Sondertestaufgaben für relativ wenig Geld mit gelöst werden.

Software vom Spezialsiten

Ein großer Teil der Software wird bei den Eigenbauten selbst entwickelt oder man versucht, sich an Visual Basic, Labview oder C++ zu halten, um dann das klassische Rad der Testsoftware wieder neu zu erfinden. Reinhardt hat über 40 Mann-Jahre an Testsystemsoftware entwickelt, die angefangen von Eingaben über Oberflächen ohne Compiler oder Assembler arbeiten und die eingegebenen Werte sofort funktionsmäßig realisieren, so dass der Test, welcher über wenige Eingabefelder eingegeben wurde, sofort zu Resultaten führt und auch hier Fehlbedienungen und Abstürze des Programms durch Fehlbedienungen unmöglich sind.

Bei der Nutzung von Programmiersprachen wie den oben genannten, ist es absolut notwendig, diese Software zu kennen und für die zu verwendenden Stimulierungs-, Mess- und Schaltmodule zu aktivieren, ohne dabei Nebenwirkungen auf andere Programmteile zu erzeugen. Erfahrungsgemäß wird bei den meisten Projekten der Eigenentwicklung von Testsystemen Labview benutzt, was auf den ersten Eindruck sehr stark auf bildliche Programmierung hindeutet, dann aber erkennen lässt, dass eine aufwendige zeilenweise Programmierung folgt.

Dokumentation? Fehlanzeige!

Ein weiteres Problem ist, dass es zu diesen Eigenbaulösungen in den meisten Fällen keine Dokumentation bzw. Bedienungsanleitung gibt. So liegt die Programmierung am Ende in den Händen des kreativen Entwicklers, welcher in den meisten Fällen mit seiner Kreativität für die Produkte der Firma wesentlich wertvoller ist, als dass seine Leistung für ein Testsystem blockiert wird.

Verlässt dieser kreative Entwickler dann die Firma oder wird dank seiner Fähigkeiten befördert, ist das selbst entwickelte Testsystem als nutzlos zu betrachten, da, wie in den meisten Fällen, kein weiterer in die Programmierung und in die Reparatur und Erweiterung des Gerätes eingearbeitet wurde. Sollte das doch der Fall sein, steigen die Betriebskosten und die Prüfkosten erhöhen sich dadurch enorm.

Bei Testsystemen, wie sie von Reinhardt geliefert werden, steht eine umfassende Bedienungsanleitung zur Verfügung und es können noch bis zu 20 Jahre nach der Testsystemvorstellung Schulungen, Instandsetzungen, Erweiterungen und Programmierunterstützung geliefert werden.

Hardware im Eigenbau?

Ein weiteres Problem bei den Eigenbauten ist die verwendete Hardware, welche aus PCI-, PXI- oder VXI-Karten besteht, die weltweit hergestellt und vertrieben werden. Sollte dabei, was durchaus möglich ist, ein Defekt auftreten, ist natürlich mit einer Instandsetzung in den meisten Fällen außerhalb Deutschlands zu rechnen, wobei Instandsetzungszeiten von 6 bis 8 Wochen durchaus die Regel sind.

Die Hersteller von PCI,- PXI- und VXI-Karten mögen meistens sehr kreative Firmen sein. Aber was passiert, wenn man zu hören bekommt, dass das Produkt durch ein neues ersetzt wurde, welches leistungsfähiger und kostengünstiger ist und mit neuer Software arbeitet, so dass ein direkter Ersatz nicht möglich ist. Oder man ist zur Neuprogrammierung all der Programme gezwungen, in die die jeweiligen Karten eingebunden sind.

Auch Reinhardt zählt sich zu den Kreativen und verbessert stetig Stimuli-, Mess- und Schaltmodule entsprechend den Technologien, jedoch immer darauf bedacht, dass die vorhandene Software nach wie vor funktionsfähig ist, natürlich mit neuen Programmierbefehlen basierend auf den neuen Technologien, aber bei voller Funktion der vorhandenen Testprogramme.

Kalibrierfähigkeit

Nachdem man heute durch Qualitätsnormen gezwungen ist, Testsysteme von Zeit zu Zeit zu kalibrieren, um eine sichere Funktion zu garantieren, sind mit den von Reinhardt gelieferten Testsystemen Kalibrierungen vor Ort oder in Diesssen in wenigen Stunden möglich. Bei zugekauften Karten könnte bestenfalls eine herstellerkonforme Kalibrierung vorgenommen werden, welche aber in keiner Weise einer Systemkalibrierung und Sicherheit entspricht.

Service, Unterstützung, Schulung…

Reinhardt bedient jetzt seit 35 Jahren stabil seine Kunden. Es ist so möglich, Schulung für die Programmierung und, falls gewünscht und wenn Kapazität vorhanden ist, die Programmierung komplett zu übernehmen. Einen 24-stündigen Service für die Instandsetzung bietet man für 20 Jahre.

Des Weiteren werden die Testsysteme mit kompletten Schaltbildern, Bestückungsplan und Serviceanweisungen geliefert, so dass einfache Fehler bereits in wenigen Minuten oder Stunden beseitigt werden können und eine Funktion und Testfähigkeit wieder gegeben ist, bevor 24 Stunden ins Land gehen.

Schlussbemerkung

Abschließend kann gesagt werden, dass es heute In-Circuit- und Funktionstestsysteme zum Testen von elektronischen Flachbaugruppen gibt, die alle Möglichkeiten des Tests liefern, auch die Möglichkeit, fremde Stimulierungs-, Mess- und Programmiereinheiten unter höchstem Komfort mit einzubinden. Das heißt, dass man statt selbst zu bauen, nachdem das sowieso nicht billiger wird und besondere Probleme nicht speziell lösen kann, es besser Fachleuten überlässt, welche all die Probleme, die zum Test gehören, schon einmal erkannt haben und dafür Lösungen liefern.