Huy Pham ist weltweiter Marketing-Manager für C6000- und Integra-DSP- und ARM-Prozessoren bei Texas Instruments in Dallas, Texas.

Huy Pham ist weltweiter Marketing-Manager für C6000- und Integra-DSP- und ARM-Prozessoren bei Texas Instruments in Dallas, Texas.

Auf Basis des ARM Cortex-A8 hat Texas Instruments zwei neue Prozessorfamilien im Portfolio: Sitara besitzt einen Single-Core-A8 mit umfangreicher Peripherie, während beim Integra noch ein DSP-Core TMS320C674x hinzukommt (Fest- und Fließkomma). Alle Kerne arbeiten mit bis zu 1,5 Gigahertz und sind primär für High-Performance und den industriellen Sektor gedacht. Damit unterscheiden sie sich von den OMAP-Prozessoren, die TI stromsparend und für mobile Geräte auslegt.
Sitara- und Integra-Chips sind Pin- und Software-kompatibel. Beide Linien haben optional einen 3D-Grafikbeschleuniger sowie eine Display-Engine, die zwei hochauflösende Bildschirme ansteuern kann. Dazu kommen 2-Lane-PCI-Express Gen2, zwei USB-2.0-Ports, HDMI TX, SATA 2.0, zwei 32-Bit-DDR2/DDR3-Schnittstellen, zwei Gigabit-Ethernet-MAC sowie Zweikanal-Video-E/A. Huy Pham, Marketing-Manager für C6000- und Integra-DSP- und ARM-Prozessoren bei TI in Dallas, Texas, führt dazu aus: „Die Peripherieschnittstellen sind einheitlich, so dass es reicht, beim Wechsel von Sitara auf Integra den Code neu zu übersetzen. Um von den DSP-Funktionen zu profitieren, kann man unsere Bibliotheken einsetzen, automatisch vom Compiler DSP-Code erzeugen lassen, oder vorhandenen C674-DSP-Code nutzen.“ Die Swichting-Architektur sorgt dafür, dass der DSP-Kern etwa Videodaten in Echtzeit verarbeitet, ohne von Aktionen der CPU gestört zu werden. (lei)