Vereinfacht ausgedrückt beeinflusst das Thermomanagement das Design aller elektronischen Geräte. In den meisten technischen Anwendungen führen die gleichzeitigen Untersuchungen von Wärmeübertragungsmechanismen und -faktoren, welche Temperaturschwankungen verursachen, zu einem besseren Verständnis der Auswirkungen von Konstruktionsänderungen auf die Leistung des Produkts.

Webinar

Wie die Erstellung eines Multi­physikmodells aussieht und wie sich eine Simulations-Applikation für das eigene Unternehmen praktisch entwickeln lässt, demonstriert Phillip Oberdorfer, Technical Marketing Manager bei Comsol Multiphysics, in dem kostenlosen Webinar „Optimierung der Wärmeleistung resistiver Bauteile mit digitalem Modell“. Moderiert wird das Webinar am 26. November von Dr.-Ing. Nicole Ahner und Alfred Vollmer, die beide im Redaktionsteam von all-electronics arbeiten. Hier können Sie sich zum Webinar anmelden.

Diese Simulation eines Kühlkörpers ermöglicht die Berechnung der Wärmeabfuhr und des Druckverlustes.

Diese Simulation eines Kühlkörpers ermöglicht die Berechnung der Wärmeabfuhr und des Druckverlustes. Comsol

Die Multiphysics-Software von Comsol und ihre Zusatzprodukte zur Analyse von Wärmeübertragung und multiphysikalischem Verhalten in Bauteilen bieten die Verwendung von physikalischen Interfaces, Kopplungen und Nachbearbeitungsfunktionen zur Untersuchung von Phänomenen wie konvektiver Kühlung, joulescher Erwärmung, Phasenänderung und Wärmeausdehnung. Neben den physikalischen Modellierungsmöglichkeiten lassen sich multiphysikalische Modelle in Simulations-Applications umwandeln, die einen besseren Zugang zur numerischen Simulation ermöglichen.

Simulationsapps ermöglichen es Simulationsspeziallisten, ihre Ergebnisse und Modelle an Mitarbeiter oder Kunden weiterzugeben, ohne um ihr geistiges Eigentum fürchten zu müssen oder beim Empfänger vorauszusetzen, mit der Comsol-Software vertraut zu sein. Die im Bild gezeigte Simulation eines Kühlkörpers ermöglicht die Berechnung der Wärmeabfuhr und des Druckverlustes. In der entsprechenden Simulations-App lassen sich die Luftgeschwindigkeit und die Eigenschaften der Wärmequelle sowie die Anzahl und Art der Pins im Kühlkörper einstellen.