Toshiba bietet die TCKE8xx-Serie in drei Kategorien an: ohne Überspannungsschutz; 5 V (UOVC = 6,04 V) und 12 V (UOVC = 15,1 V). Jede Überspannungskategorie ist auch als Auto-Retry- oder Latched-Option als Reaktion auf ein Fehlerereignis verfügbar. Der Status der Latch-Variante lässt sich durch Anlegen eines externen Signals wiederherstellen, während die Auto-Retry-Variante in der Lage ist, ihren Ausgang automatisch wieder zu aktivieren. Die e-Fuses bieten eine genaue Überstrombegrenzung, Überspannungsschutz und Übertemperaturschutz sowie Schutz gegen Kurzschluss.

e-Fuse-IC von Toshiba

Die eFuses sind in einem 3 mm × 3 mm WSON10B-Gehäuse mit 0,75 mm Bauhöhe verbaut und bieten einen RON von nur 28 mΩ. Toshiba

Der integrierte Fast-Trip-Komparator kann den Ausgang innerhalb von 150 ns abschalten. Darüber hinaus lässt sich ein externer Kondensator hinzufügen, um den Einschaltstrom zu reduzieren, indem eine Einschalt-Anstiegsrate am Ausgang nach Bedarf einstellbar ist. Es ist auch möglich, einen externen n-Kanal-MOSFET zum Schutz vor Rückströmen einzusetzen. Typische Anwendungen sind die Zuleitungen zu Kameras, kabellose Reinigungsgeräte und Elektrowerkzeuge, Saugroboter, Server, intelligente Lautsprecher, Thermostate und drahtlose Ladegeräte.

Die eFuses sind in einem 3 mm × 3 mm großen WSON10B-Gehäuse mit 0,75 mm Bauhöhe verbaut und bieten einen RON von nur 28 mΩ sowie eine Genauigkeit des Überstromgrenzwerts von ±11 Prozent. Die ICs unterstützen Eingangsspannungen von 4,4 V bis 18 V und Ausgangsströme bis zu 5 A. Die TCKE8xx-Serie ist bereits nach IEC 62368-1 zertifiziert und vereinfacht somit die Zertifizierung von Endprodukten.