Karl-Heinz Lust ist im September gestorben. (Bild: LTi)

Karl-Heinz Lust ist im September gestorben. (Bild: LTi)

Im September ist Karl-Heinz Lust, Firmengründer von LTi (Lust Technology international), Sensitec und Levitec nach schwerer Krankheit im Alter von 63 Jahren gestorben. Vor fast 40 Jahren gründete Lust das Familienunternehmen und baute aus kleinsten Anfängen heraus eine international agierende Unternehmensgruppe mit rund 1000 Mitarbeitern auf. Die LTi Unternehmensgruppe steht heute für High-End-Lösungen in den drei Schwerpunktbereichen Antriebs- und Automatisierungstechnik, Erneuerbare Energien sowie Sensorik/Mikrosystemtechnik. Neben seinen unternehmerischen Aufgaben hat Karl-Heinz Lust eine Vielzahl von Verbandstätigkeiten ausgefüllt, darunter im ZVEI als Mitglied des Vorstands, im VDI/VDE als Mitglied des Strategiekreises Mikrosysteme und Systemintegratoren, als Vorstandsmitglied der Inno-vationspartnerschaft AAL zwischen dem BMBF und VDE, als Mitglied der Forschungsunion im BMBF um Ministerin Annette Schawan, in der DIHK als Mitglied und zeitweise auch als Vorsitzender des Ausschusses für Industrie und Forschung. Weiterhin war Karl-Heinz Lust im Beirat des Forschungsförderprogramms Loewe (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) sowie Mitglied der Berufungskommission der Fraunhofer Gesellschaft. Darü-berhinaus war er Ehrensenator der Fachhochschule Gießen-Friedberg und Präsident, zuletzt Ehrenpräsident, der IHK Lahn Dill.