3.v.links GF Heikki Hildén, Sovella Oy, 4. v.rechts Leo Saarikallio, GF Treston Oy

3.v.links GF Heikki Hildén, Sovella Oy, 4. v.rechts Leo Saarikallio, GF Treston Oy

Mitte Februar unterzeichnete Treston Oy eine Vereinbarung zur Übernahme sämtlicher Aktienanteile der in der GWS-Gruppe verwurzelten Sovella Oy und stärkt durch dieses Wachstum seine Position innerhalb der europäischen Märkte. Mit dem Zusammenschluss vereinen sich zwei in Finnland beheimatete und in Deutschland durch Tochtergesellschaften vertretene Unternehmen, die beide Spezialisten in der Herstellung von Industrie-Arbeitsplatzeinrichtungen mit entsprechendem Zubehör sind. Durch den Erwerb wächst der Treston-Konzern auf über 300 Mitarbeiter.

„Dieser Schritt ist wichtig für Treston Oy und unser Ziel, der größte und führende Anbieter von Arbeitsplatzlösungen in Europa zu werden“, erklärt Leo Saarikallio, Geschäftsführer von Treston Oy, Finnland. Die Synergie-Effekte liegen auf der Hand: Während Sovella den Fokus auf Werkbänke sowie die halbautomatische Verkettung von Arbeitsplätzen richtet und die Lösungen vor allem für den traditionellen Betrieb in Reparatur- und Werkstattbetrieben vorgesehen sind, orientiert Treston sich eher an den Bedürfnissen der Elektro- und leichteren Montageindustrie sowie an Arbeitsplätzen in der Forschung und Entwicklung. Es kommt kaum zu Überschneidungen im Angebotsspektrum. Ähnlich wie Treston hat Sovella langjährige Erfahrungen in der Konstruktion und Fertigung von industriellen Arbeitsplatz-einrichtungen.

„Wir sind sehr zufrieden, dass sowohl Treston als auch Sovella als gesunde Unternehmen in diese Fusion gehen“, betont Marko Könönen, Geschäftsführer der Treston GmbH, Deutschland.

Die Marke Sovella wird weiterhin bestehen bleiben und personelle Änderungen sind nicht vorgesehen.