779iee1117_Vordergrund_Indu-Sol_PROmesh P9_Bild1

Indu-Sol

Der Auslöser dieser Entwicklung ist schnell identifiziert: Die Industrie 4.0 mit ihren Anforderungen an die Datenkommunikation: kurze Übertragungszeiten, hohe Verfügbarkeit, Echtzeit, Zuverlässigkeit und letztlich eine offene, herstellerunabhängige Plattform. Die aktuellen Ethernet-basierenden Übertragungsprotokolle erfüllen diese Ansprüche durchaus, haben aber in Bezug auf Bandbreite und teilweise auch Latenzzeiten noch Nachholbedarf.

„Unlösbar scheint dagegen die Forderung nach einer offenen und unabhängigen Kommunikationsplattform“, so Indu-Sol-Geschäftsführer Karl-Heinz Richter. Hierbei könne Time-Sensitive Networking (TSN) durchaus der Schlüssel zur Befriedung sein. Seine Einschätzung: „Je intelligenter das Netz selbst, desto mehr verlieren Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) ihre zentrale Rolle im Netzwerk.“

Profinet-Switch überwacht EMV-Belastung

Screenshot des PROmesh P9 Webinterfaces: Portbelegung und -status auf einen Blick

Screenshot des PROmesh P9 Webinterfaces: Portbelegung und -status auf einen Blick Indu Sol

Vor diesem Hintergrund sieht Richter das künftige Geschäftsfeld seines Unternehmens als Netzwerk-Ausrüster im OT-Bereich. Der Profinet-Switch PROmesh P9 ist der Grundstein dafür. Er trägt den gesteigerten Performance-Anforderungen der Automatisierungsbranche Rechnung und überwacht die EMV-Belastung des Netzwerks. „Die permanente Überwachung von Ableitströmen, ist derzeit einzigartig“, schwärmt Richter. Nicht selten sind es gerade die überhöhten Schirmströme, die Unregelmäßigkeiten im Datenverkehr verursachen. Auch das Web-Interface des Switches ist den Bedürfnissen der Instandhalter in der Automatisierungstechnik abgepasst. Hier wurde besonderer Wert auf die einfache grafische Darstellung der Portstatistiken, Fehlerspeicher und ein integriertes Alarmmanagement gelegt. „Jeder, der das Web-Interface des Prototyps gesehen hat, ist davon begeistert“, so Richter: Wichtige Kenngrößen sind nicht erst in der dritten oder vierten Menü-Ebene verborgen und klassische Ampeln geben Hinweise zum Netzwerkzustand und signalisieren Handlungsbedarf.

SPS IPC Drives 2017: Halle 2, Stand 641