Die Verschärfung der EU-Motorenverordnung tritt voraussichtlich mit einer Übergangsfrist von sechs Monaten in Kraft.

Die Verschärfung der EU-Motorenverordnung tritt voraussichtlich mit einer Übergangsfrist von sechs Monaten in Kraft.SEW

„Vorgesehen war ursprünglich eine Veröffentlichung der Gesetzesänderung im Amtsblatt im Oktober 2013 praktisch ohne Übergangszeit“, so Gunther Koschnick, Leiter des Fachbereichs Elektrische Antriebe im ZVEI-Fachverband Automation. Mit der letzten Änderung des Entwurfs hat der EU-Ministerrat bis zum 25. Oktober 2013 Zeit, die Änderung der Motorenverordnung 640/2009 zu bestätigen. Die Verordnung wird dann im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und tritt 20 Tage später mit einer Übergangszeit von sechs Monaten in Kraft.

Die Europäische Kommission möchte die Motorenverordnung (640/2009) ausdehnen, um den Anteil der Ausnahmen von der Ökodesign-Richtlinie für energieeffiziente Elektromotoren zu verringern. Bisher sind von der Richtlinie unter anderem alle Motoren ausgenommen, die für den Gebrauch in Höhen von über 1.000 m (über NN), bei Umgebungstemperaturen über 40 °C oder unter minus 15 °C vorgesehen sind. Diese Grenzwerte will die EU laut dem neuen Entwurf auf 4.000 m Höhe, 60 °C beziehungsweise minus 30 °C verschärfen. Jeder in Europa neu in den Verkehr gebrachte Elektromotor, auch jeder Ersatzmotor, muss der verschärften Regelung entsprechen.