Auf der Messe Electronica zeigt der österreichische Sensorhersteller E+E Elektronik den neuen, digitalen Miniatur-Sensor EE895 für CO2, relative Feuchte, Temperatur und Umgebungsdruck. Die Temperatur- und Druckkompensation sorgt für eine hohe CO2-Messgenauigkeit bei sich ändernden Umgebungsbedingungen. Digitale Schnittstellen ermöglichen die Integration des Moduls in die Applikation. Der EE895 misst CO2-Konzentration bis 10.000 ppm. Das NDIR-Zweistrahlverfahren ist besonders langzeitstabil und unempfindlich gegenüber Verunreinigungen.

Der EE895 misst CO2, relative Feuchte, Temperatur und Umgebungsdruck.

Der EE895 misst CO2, relative Feuchte, Temperatur und Umgebungsdruck. E+E Elektronik

Durch die werksseitige Mehrpunkt CO2– und Temperaturjustage ist die exakte CO2-Messung über einen weiten Temperatureinsatzbereich von -40 °C bis +85 °C möglich. Neben dem EE895 erwarten die Besucher am Messestand von E+E Elektronik den digitalen Feuchte- und Temperatursensor EEH110/210 mit I²C, PWM, PDM, SPI-Schnittstelle, analogem Spannungsausgang und 3 V oder 5 V Versorgungsspannung sowie den Feuchtesensor HMC03M und den Strömungssensor QTV. Beim HMC03M handelt es sich um einen Feuchtesensor für Radiosonden zur Wetterbeobachtung in der oberen Atmosphäre. Ein integrierter Heizwiderstand sorgt für ein einwandfreies Messverhalten und eine kurze Ansprechzeit unter Kondensations- und Vereisungsbedingungen. Zudem zeigt E+E noch den Strömungssensor VTQ, der auf dem Heißfilmanemometer-Prinzip basiert und aufgrund seines Strömungsprofils besonders verschmutzungsresistent ist.