Die europäischen Umsätze der Distributoren im Halbleiterbereich sind im 4. Quartal 2019 um 16 % auf 1,95 Milliarden Euro gesunken.

Das Jahr 2019 endete mit einem Rückgang des Umsatzes um 4,4 % auf 8,88 Milliarden Euro. Diese mangelnde Nachfrage stellte der Verband DMASS in den meisten Ländern und Produktbereichen fest.

Umsätze der europäischen Halbleiterdistribution

Die Umsätze der europäischen Halbleiterdistribution gingen im 4. Quartal 2029 um 16 Prozent zurück. DMASS

Auf Jahresbasis sank der Umsatz der Distributoren in Deutschland um 6,9 % auf 2,57 Milliarden Euro und in Italien um 9,3% auf 747 Millionen Euro. In Frankreich gingen die Umsätze um 7,2 % auf 591 Millionen Euro zurück und in den nordischen Ländern reduzierte sich das Geschäft um 2,7 % auf 795 Millionen Euro.

Dagegen wuchs in Großbritannien (ohne Irland) der Umsatz der Distributoren um 0,7 % auf 612 Millionen Euro und in Osteuropa gab es Zuwachsraten von 1,75 % auf 1,54 Milliarden Euro.

Der Abschwung traf im 4. Quartal fast alle Produktgruppen. Im Jahresmittel schrumpfte der Bereich diskrete Bauelemente um 9,3 % auf 490 Millionen Euro, Power um eher moderate 0,4 % auf 993 Millionen Euro, Optoelektronik um 5,5 % auf 802 Millionen Euro, Analog (entsprechend dem Gesamtrückgang) um 4,2 % auf 2,6 Milliarden Euro, Speicher um 3,8 % auf 803 Millionen Euro, MOS Micro um 7 % auf 1,75 Milliarden Euro und programmierbare Logikbausteine um 6,6 % auf 577 Millionen Euro. Die einzige große Produktgruppe, bei der sich die Umsätze erhöhten, war die sonstige Logik (ASSPs, ASICs etc.), mit einem Wachstum um 9 % auf 511 Millionen Euro.

Wachstum sei durch den Ausbruch des Corona-Virus derzeit unerreichbar, sagte der Vorsitzende von DMASS, Georg Steinberger. China habe eine große Bedeutung für die globalen Elektronik-Versorgungsketten und Auswirkungen seien fast unvermeidbar.