Corvina Cloud als Teil der X-Platform

Corvina Cloud als Teil der X-Platform Exor

Exor: Dadurch lässt sich die Cloud sowohl lokal, etwa im eigenem Rechenzentrum, als auch auf der Infrastruktur der großen Cloudanbieter einsetzen, ohne auf Funktionen verzichten zu müssen. Die Kommunikation erfolgt über offene Standards wie MQTT, AMQT, OPC UA und HTTPS/WSS. Node-Red vereinfacht das Handling der Daten. Über offene Standardschnittstellen kann sich jeder beliebige Anbieter in die Cloud integrieren. Alle angedockten Apps basieren auf Web-Technologien und lassen sich nach Belieben dazu buchen. Ein Dashboard-Designer ermöglicht Oberflächen nach persönlichen Vorgaben. Den Einstieg ins Cloud Computing vereinfacht eine Out-of-the-Box-Lösung. Hierzu stehen zwei lüfterlose Server bereit: Der Box-PC eXserver 105 im Palm-Size-Formfaktor ist ein Einstiegsmodell, um erste Erfahrungen zu sammeln. Ausgestattet mit Apollo-Lake-I-Prozessoren, 4 GB DDR3L und 16 GB eMMC eignet sich das Gerät für Datenserver-Anwendungen in kleinen bis mittleren Applikationen. Dagegen gehört der eXserver 3800R mit Core-i7/i5/i3-Prozessoren zum oberen Segment der Serie und ist für industrielle Anwendungen vorgesehen, die hohe CPU-Leistung erfordern und über ein integriertes RAID-System verfügen. Das Gerät unterstützt bis zu 64 GB DDR4 und verfügt über Optionen und Speichermedien wie M.2, HDD, mSATA oder SSD. Zum Erweitern sind zwei interne Mini-PCIe-Steckplätze integriert. Optionales GbE LAN, Wi-Fi, 3,5G-Modul, Modul GPIO und RS232/422/485 erlauben den Aufbau beliebiger Kommunikationen. Mit diesen Servern lässt sich die Cloud lokal in der Fabrik verwenden. Wird ein Teil der Infrastruktur nicht im eigenen Haus betrieben, kann ein externer Dienstleister mit Rechenzentrum einen Teil davon übernehmen. Die Cloud ist dann auf diesem System installiert, der Zugriff erfolgt über das Internet. Um Maschinen und Anlagen an die Cloud anzubinden, stellt die X-Platform ein umfangreiches Portfolio an Geräten bereit. Das Produktportfolio erstreckt sich von auf Hutschienen montierbaren Geräten über Schaltschrank-Einbaugeräte bis hin zu feldtauglichen IP67-Geräten. Alle Produkte basieren auf Yocto Linux mit der OSADL-Echtzeiterweiterung.