Cobot von Universal Robots

Cobot mit 16 kg Traglast, 900 mm Reichweite und eine Wiederholgenauigkeit von +/- 0,05 mm. – der neue UR 16e von Universal Robots. Universal Robots

Der UR16e kombiniert seine Tragkraft von 16 kg mit einer Reichweite von 900 mm und einer Wiederholgenauigkeit von +/- 0,05 mm. Dadurch eignet er sich für die Automatisierung von Aufgaben mit schweren Lasten ohne Schutzzaun, etwa in den Bereichen Handhabung oder Maschinenbestückung.

Nächstes Mitglied der e-Series

„In der Unsicherheit des gegenwärtigen Wirtschaftsklimas brauchen die Fertigungsbetriebe Lösungen, die ihnen auf Jahre hinaus Wettbewerbsfähigkeit bieten“, sagt Jürgen von Hollen, Präsident von Universal Robots. „Mit dem UR16e decken wir jetzt den bestehenden Bedarf an einem kollaborierenden Roboter, der auch Aufgaben mit hoher Traglast zuverlässig und effizient ausführt. Fertigungsbetrieben bietet sich nun eine Möglichkeit mehr, dem Fachkräftemangel und anderen Wachstumshindernissen entgegenzutreten.“

Ermöglicht wird der Fortschritt durch die Modellreihe e-Series, welche Universal Robots letztes Jahr eingeführt hat. Auf ihrer Basis wurde auch der UR16e entwickelt. Er verfügt über den gleichen Technologiestandard wie die e-Series Cobots UR3e, UR5e und UR10e. Zu den Verbesserungen gehört ein am Werkzeugflansch integrierter Kraft-Momenten-Sensor. Dies eröffnet die Möglichkeit, aufgrund der höheren Präzision und Sensibilität mehr Anwendungen kosteneffizient zu realisieren. Schließlich entfällt die bisher notwendige Adaption dieser bei vielen Anwendungen notwendigen Sensorik. Das ebenfalls neu gestaltete Teach Panel sowie eine Programmier- und Steuerungssoftware machen den Einsatz und die Programmierung einfacher. Insgesamt 17 Sicherheitsfunktionen, einschließlich anpassbarer Nachlaufzeit und Bremswege, erleichtern die kollaborative Automatisierung. Zertifiziert durch den TÜV Nord entsprechen die Funktionen den Maschinensicherheitsnormen EN ISO 13849-1 und EN ISO 10218-1 (Kat. 3 PLd) für eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter.

Besuchern der Motek (vom 7. bis 10. Oktober in Stuttgart) bieten sich die Gelegenheit, den UR16e zu erleben und auszuprobieren (Halle 7, Stand 7301).

Bildergalerie:„Messenachlese von der automatica 2018 in Bildern”
Die Safety-Company schlechthin überraschte auf der automatica mit <a href="https://www.all-electronics.de/ein-eigener-roboter"target="_blank">einer ersten Generation Roboter</a>. Interessant: die besondere Form der Segmente und die Armgelenke.
Mit KeMotion zeigte der österreichische Automatisierungsanbieter Keba eine <a href="https://www.all-electronics.de/schluesselfertige-robotersteuerungen"target="_blank">schlüsselfertige Robotersteuerung</a>, die dennoch einfach konfiguriert werden kann.
Rein äußerlich unterscheidet sich der Neue nicht vom Alten: Die <a href="https://www.all-electronics.de/feingefuehl-jetzt-inklusive"target="_blank">kollaborativen Roboter der e-Series</a> haben mit der integrierten Kraft/Momentensensor an inneren Werten gewonnen, mit denen Universal Robots neue Anwendungsfelder anvisiert.
Die Automatica-Premiere von Siemens hatte es in sich: eine <a href="https://www.all-electronics.de/robotik-bibliothek-fuers-tia-portal"target="_blank">spezifische Bibliothek zur Roboterintegration</a>.
Zur automatica erweitert Yaskawa das Motoman-Roboterportfolio um das jetzt kleinste Modell: Der neue <a href="https://www.all-electronics.de/wenn-es-eng-wird"target="_blank">MotoMini</a> hat bei einer Reichweite von 350 mm eine Tragfähigkeit von 500 g. Außerdem zeigte das Unternehmen eine Weiterentwicklung des kollaborativen Roboters Motoman HC10.
Auf der automatica veröffentlichte der VDMA <a href="https://www.all-electronics.de/maschine-und-roboter-sprechen-eine-sprache"target="_blank"> zwei Companion Spezifikationen für OPC UA</a>, konkret für Robotik und Bildverarbeitung.
Die <a href="https://www.all-electronics.de/scaras-fuer-den-reinraum"target="_blank">Scara-Baureihe TS2</a> ist modular aufgebaut und verfügt erstmals über die eigens entwickelte JCS-Antriebstechnik, die bereits aus den Sechsachsern von Stäubli bekannt ist.
Als erster Roboteranbieter zeigte Comau ein <a href="https://www.all-electronics.de/tragbare-robotik"target="_blank">Exoskelett</a> das den anderen Neuheiten auf dem Stand die Schau stahl.

Veranstaltung ‚Roboter in der Verpackungsindustrie‘

Die Veranstaltung richtet sich primär an Betreiber aus der verpackenden Industrie, Verpackungsmaschinenbauer sowie Hersteller von Roboterlösungen und Komponenten und dient als Plattform zum Austausch zwischen Anwendern und Lösungsanbietern. Hüthig

Die Veranstaltung richtet sich primär an Betreiber aus der verpackenden Industrie, Verpackungsmaschinenbauer sowie Hersteller von Roboterlösungen und Komponenten und dient als Plattform zum Austausch zwischen Anwendern und Lösungsanbietern. Hüthig

Universal Robots finden Sie auch auf der Veranstaltung ‚Roboter in der Verpackungsindustrie‘ am 30. Oktober 2019 in München. Dort hält Helmut Schmid, Geschäftsführer + General Manager Western Europe von Universal Robots, einen Vortrag zum Thema „Mensch-Roboter-Kollaboration im Einsatz – MRK-Roboter in Brownfield-Anlagen integrieren“.

Auf der Praxistagung, welche die IEE zusammen mit den Kollegen des Verpackungstitels neue verpackung veranstaltet, gibt es einen Überblick zum bereits technisch Möglichen in Form von Best-Practices sowie einen Ausblick in die (nicht allzu ferne) Zukunft. Begleitet beziehungsweise ergänzt wird die Veranstaltung durch eine kleine Fachausstellung. Weitere Informationen, natürlich inklusive der Möglichkeit zur Anmeldung, finden Sie unter www.verpackungsroboter.com.