Jürgen von Hollen, Präsident von Universal Robots (l.) und Jean-Michel Renaudeau (r.), CEO der Sepro Group, unterzeichneten den Cobot-Partnerschaftsvertrag in Odense, Dänemark. Sepro Group/Universal Robots

Jürgen von Hollen, Präsident von Universal Robots (l.) und Jean-Michel Renaudeau (r.), CEO der Sepro Group, unterzeichneten den Cobot-Partnerschaftsvertrag in Odense, Dänemark. Sepro Group/Universal Robots

Der französische Hersteller von Linearrobotern, der auf die Handhabung von Formteilen aus Spritzgießmaschinen ausgerichtet ist, garantiert damit eine nahtlose Integration der Leichtbau-Roboterarme von UR in weitere Sepro-Roboter und die damit ausgerüsteten Spritzgießmaschinen beziehungsweise deren Maschinensteuerung. Dies bietet den Anwendern aus der kunststoffverarbeiten Industrie eine flexible Konfiguration sicherer Prozesse, einschließlich Peripherie- und Automationskomponenten.

Die neuen Lösungen von Sepro und UR ermöglichen verkürzte Prozessentwicklungszeiten und eine schnellere Installation. Daraus resultieren einfach zu implementierende, leicht zu testende Nachbearbeitungsprozesse und schlüsselfertige Automationssysteme. Im Rahmen der Vereinbarung wird Sepro den globalen Service für Lösungen von Sepro und UR anbieten. Mit über 150 Experten und weltweit 42 Servicezentren kann Sepro den lokalen Support und die gleiche Servicequalität sowohl für kollaborative Roboter wie auch für Linear- und 6-Achs-Roboter realisieren.

Die Steuerungsplattform Visual ist für Roboter entwickelt, die auf Kunststoff-Spritzgießmaschinen eingesetzt werden. Alle Sepro-Roboter, einschließlich der gemeinsam vermarkteten Roboter-Linien von Partner-Unternehmen (Stäubli Robotics und Yaskawa Motoman), werden von dieser Steuerung gesteuert und verfügen unabhängig vom Robotertyp über die gleiche Benutzeroberfläche.

Die Partnerschaft mit UR ergänzt ähnliche Vereinbarungen von Sepro mit Stäubli Robotics und Yaskawa Motoman. Dadurch erweiterte sich das Sepro-Angebot von 3-Achs-Linearrobotern auf 5-Achs-Linearroboter sowie 6-Achs-Knickarmroboter, die alle mit der Visual-Steuerung ausgerüstet werden. Vereinbarungen mit mehr als einem Dutzend Hersteller von Spritzgießmaschinen haben es ermöglicht, die Visual-Robotersteuerungen in die Steuerungen der Spritzgießmaschinen zu integrieren, um die Einrichtung und Bedienung zu vereinfachen.

Veranstaltung ‚Roboter in der Verpackungsindustrie‘

Die Veranstaltung richtet sich primär an Betreiber aus der verpackenden Industrie, Verpackungsmaschinenbauer sowie Hersteller von Roboterlösungen und Komponenten und dient als Plattform zum Austausch zwischen Anwendern und Lösungsanbietern. Hüthig

Die Veranstaltung richtet sich primär an Betreiber aus der verpackenden Industrie, Verpackungsmaschinenbauer sowie Hersteller von Roboterlösungen und Komponenten und dient als Plattform zum Austausch zwischen Anwendern und Lösungsanbietern. Hüthig

Roboter kommen mittlerweile in faktisch jedem Bereich des Verpackungsprozesses zum Einsatz. Und das gilt schon lange nicht mehr nur für Hochlohnländer in Europa, die ihre Wettbewerbsfähigkeit durch erhöhte Automatisierung sichern wollen, sondern auch für Emerging Markets wie Indien und China, die aufgrund einer schwer planbarer Personalfluktuation auf Roboter in der Produktion angewiesen sind.

Zusammen mit den Kollegen des Verpackungstitels neue verpackung veranstaltet die IEE darum am 30. Oktober 2019 in München die Praxistagung „Roboter in der Verpackungsindustrie“. Die Veranstaltung gibt einen Überblick zum bereits technisch Möglichen in Form von Best-Practices sowie einen Ausblick in die (nicht allzu ferne) Zukunft. Begleitet beziehungsweise ergänzt wird die Veranstaltung durch eine kleine Fachausstellung.

Weitere Informationen, natürlich inklusive der Möglichkeit zur Anmeldung, finden Sie unter www.verpackungsroboter.com.