Vacuumschmelze hat zum Patent angemeldete Smart-Coils vorgestellt, die Netzstörungen verringern sollen.

Smart-Coils von Vacuumschmelze sollen Netzstörungen verringern.

Smart-Coils von Vacuumschmelze sollen Netzstörungen verringern. Vacuumschmelze

Denn durch eine steigende Zahl von Elektroautos auf den Straßen wird die Ladeinfrastruktur weiterentwickelt, was zu Netzstörungen führen kann. Dafür sind in der Regel aufwendige EMV-Filter erforderlich. Die neuen Smart-Coils sollen nun vor allem bei hohen Frequenzen eine deutlich höhere Dämpfung ermöglichen.

Bei der Fertigung werden anstatt der üblichen Starkdrahtbewicklung Bügel auf den Kern aufgesetzt. Die mechanische Belastung, welche beim Wickeln auf den Kern wirkt, wird reduziert und damit die Dämpfung erhöht. Die verwendeten nanokristallinen Vitroperm-Kerne zeigen hohe Permeabilität und geringe Verluste bei guten thermischen Eigenschaften.

Smart-Coils werden als Gleichtaktdrosseln (Common Mode Chokes, CMCs) eingesetzt, die sich durch eine verbesserte Dämpfung bei hohen Frequenzen (f >1 MHz), eine minimierte Wicklungskapazität und eine 10-Fach verbesserte Impedanz bei 10 MHz auszeichnen. Das Design ist geeignet für Anwendungen mit Lastströmen größer 50 A bei hoher Leistung. Mögliche Durchmesser für die Kupferschienen sind 4,5 mm, 6 mm und mehr. Ein Patent für das Verfahren wurde beantragt.

„Das Dämpfungsverhalten im Hochfrequenzbereich ist bei Smart-Coils deutlich besser als bei herkömmlicher Starkdrahtbewicklung“,  sagt Susanne Ganz, Produktmanagerin Energy Conversion and Automation bei der VAC.