Der Auftragseingang von Kunden in Deutschland hat im Zeitraum Januar bis August stark aufgeholt und liegt um 20 % über dem des Vorjahres. Gleichzeitig gingen jedoch die Bestellungen aus dem Ausland um 3 % zurück – aus den Ländern des Euro-Währungsraumes konnte die Branche dennoch einen Zuwachs von 10 % erreichen. Insgesamt liegt der Auftragseingang um 2 % über dem Vorjahresniveau. Das für das laufende Jahr erwartete Umsatzvolumen von 6,7 Milliarden Euro liegt unter den im Vorjahr geäußerten Erwartungen von 6,9 Milliarden Euro, aber dennoch über dem Vorjahresergebnis von 6,5 Milliarden Euro.

Laut Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzendem des Fachverbandes, schlagen die politischen Krisen aber auch auf die Stimmung in den Unternehmen. Für 2015 erwartet die Branche dennoch ein Umsatzplus von 4 %. Die Prognose geht von weiter wachsenden Ausrüstungsinvestitionen im Inland aus und setzt auf eine positive Entwicklung in den Absatzmärkten China und USA.