Auftragseingang in der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie

Auftragseingang in der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie VDW

Insgesamt um 1 % stieg im zweiten Quartal 2019 der Auftragseingang der deutschen Hersteller von Umformtechnik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Jedoch gingen die Bestellungen aus dem Inland um 13 % zurück, die nur durch die Auslandsorders (+11%) kompensiert wurden. Parallel dazu sank der Auftragseingang um 8 %, davon -13 % im Inland und -4% im Ausland. „Nur punktuell zeigen sich sachte Impulse“, kommentiert Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) die Entwicklung. Allein im Pressenbau und in der Blechbearbeitung lief das zweite Quartal in Relation zur allgemeinen Situation befriedigend. „Eine Trendwende ist das jedoch mitnichten, allerhöchstens ein Indiz dafür, dass das eine oder andere lang vorbereitete Projekt trotz allem umgesetzt wird,“ so Schäfer.

Die Umformtechnik erwirtschaftet gut ein Viertel der Gesamtproduktion im Werkzeugmaschinenbau. Die Bestellungen aus den Euroländern haben um 9 % angezogen, die der Nicht-Euroländer liegen hingegen 7 % im Minus. Stützende Effekte resultieren aus einem besseren Geschäft in der Blechbearbeitung und der Lasertechnik.