Vector setzt mit dem vHSM-Software-Stack auf eine modulare und konfigurierbare Softwarelösung. Der Stack unterstützt sowohl aktuelle Herausforderungen wie SecOC (Secure On-Board Communication) und Secure Boot als auch zukünftige Anforderungen wie IPsec (Internet Protocol Security) und TLS (Transport Layer Security). Damit soll die Lösung verkürzte Entwicklungszeiten ermöglichen und den Integrationsaufwand reduzieren.

vHSM lässt sich in Autosar- und Flash-Bootloader-Umgebungen integrieren.

vHSM lässt sich in Autosar- und Flash-Bootloader-Umgebungen integrieren. Vector Informatik

Die Softwarelösung lässt sich nahtlos mit jeder Autosar-Basissoftware in ein Steuergerät integrieren. Durch die Konfigurations- und Erweiterungsmöglichkeiten ist es möglich, den Software-Stack auf den jeweils gewünschten Anwendungsfall zuzuschneiden. Damit erfüllt der Stack die Security-Anforderungen der Fahrzeughersteller mit minimalem Aufwand, indem er aufwendige Interationsschleifen verhindert und die Entwicklungszeit von Steuergeräte-Projekten verkürzt. Der mit vHSM bereitgestellte Kryptotreiber ist nach ISO 26262 ASIL D entwickelt und bietet eines standardisierte Schnittstelle zur Autosar-Basissoftware.

vHSM ist für Hardware-Security-Module (HSM) verfügbar, die in Mikrocontrollern integriert sind und sich im Automobilumfeld als Hardware Trust Anchor etabliert haben. Die Software bietet eine Abstraktion der Hardware und stellt dem Anwender dadurch für eine Vielzahl von Hardwareplattformen eine Autosar-konforme Schnittstelle zur Verfügung. Zusätzlich unterstützt vHSM unterschiedliche Hardwarebeschleuniger, die eine effiziente Ausführung der komplexen Algorithmen ermöglichen.

Der Software-Stack unterstützt unterschiedliche Security-Services, wie beispielsweise kryptographische Basisfunktionen, symmetrische und asymmetrische Verschlüsselungs- und Signaturverfahren sowie Zertifikatshandling und Schlüsselmanagement. Sämtliche Funktionen werden in einer isolierten Domäne auf einem sicheren Rechenkern mit eigenem Speicher ausgeführt.