Das System kontrolliert, dokumentiert und erlaubt die Fernbeobachtung verfahrenstechnischer Prozesse in explosionsgefährdeten und aseptischen Bereichen. Visuelle Prozessdaten stehen permanent im zentralen Kontrollraum bereit, so dass unnötige Wege in den kritischen Produktionsbereichen entfallen. Herzstück des Systems ist die Ex-Kamera, die sich entweder auf einem Schauglas am Reaktor oder im Freigelände zur Objektkontrolle befindet. Erfasste Bilder werden über Kabel bis zu 500 m Länge auf einen Bildschirm im Kontrollraum übertragen. Ein zwischengeschaltetes Steuergerät übernimmt die Netzversorgung und Kamerasteuerung. Über das Windowsprogramm Lumicam lässt sich die Kamera auch fernsteuern. Integrierte Funktionen wie Zoom, Focus, Blende, Shutter, Verstärkung, Dokumentationshilfen und Presetoptionen sorgen für Komfort. Am PC können die Bilder bearbeitet, gespeichert und bei Bedarf in Echtzeit firmenweit über LAN übertragen werden. Für den aseptischen Bereich gibt es Gehäuse aus Edelstahl.