Volkswagen hat sich für den Standort Chattanooga entschieden, um dort Elektrofahrzeuge für den nordamerikanischen Markt zu produzieren.

Volkswagen hat die weltweiten Standorte für die Produktion seiner Elektroautos festgelegt.

Volkswagen hat die weltweiten Standorte für die Produktion seiner Elektroautos festgelegt. Volkswagen

Die Fahrzeuge werden auf Basis des modularen E-Antriebs-Baukastens MEB gebaut werden.

Als erstes Elektroauto soll das SUV-Modell ID CROZZ in Chattanooga vom Band rollen. Volkswagen wird in Amerika zudem auch den ID BUZZ anbieten, eine neue Version des Bullis. Die Fahrzeuge bieten laut Volkswagen eine hohe Reichweite, viel Platz, dynamisches Fahrverhalten und ein neues Niveau der digitalen Vernetzung. Zudem werden in Chattanooga auch künftig der Atlas sowie der US-Passat vom Band rollen.

Rund 700 Millionen Euro wird der deutsche Automobilhersteller in das Werk in Chattanooga investieren. Dadurch sollen bis zu 1000 Arbeitsplätze entstehen sowie weitere bei Zulieferern. Es ist geplant, dass ab 2022 die ersten Elektroautos dort vom Band rollen.

In Zwickau produziert VW den kompakten ID

„Die USA sind einer der wichtigsten Standorte für die weltweite Automobilindustrie“ sagte der Vorstandsvorsitzende des Volkswagen Konzerns, Dr. Herbert Diess.  Die Entscheidung, ihre US-Fertigung für Elektrofahrzeuge in Chattanooga anzusiedeln, sei ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie von Volkswagen in Nordamerika. „Wir wollen den Marktanteil in den kommenden Jahren deutlich ausbauen – dafür steht das Management-Team mit Scott Keogh an der Spitze“, kündigte Diess an. Mit den zusätzlichen geplanten Investitionen und der Standortentscheidung hätten sie „weitere wichtige Voraussetzungen für die Volkswagen-Marktoffensive in den USA geschaffen“.

Ab Ende 2019 soll der kompakte ID am Werk Zwickau produziert werden. Weitere Werke von Volkswagen mit dem modularen E-Antriebs-Baukasten sollen in Emden, Hannover, Dresden und dem tschechischen Mlada Boleslav entstehen. Der chinesische Markt wird von den Werken Anting und Foshan beliefert.

Insgesamt investiert die Marke Volkswagen bis 2023 rund elf Milliarden Euro in Zukunftstechnologien, davon rund neun Milliarden Euro in die Elektromobilität.