Volkswagen Group Components hat die Studie eines Laderoboters vorgestellt, der einmal Elektrofahrzeuge autonom laden soll.

Laderoboter und dazu gehöriger Energiespeicher von Volkswagen

Volkswagen hat ein Konzept mit einem Laderoboter und einem dazu gehörigen Energiespeicher präsentiert.

Der Ladevorgang soll ohne menschliche Beteiligung stattfinden: Der Laderoboter steuert eigenständig das zu ladende Fahrzeug an, nachdem er per App oder durch Car-to-X-Kommunikation gestartet wurde. Der Roboter öffnet die Ladeklappe, schließt den Stecker an und entkoppelt schließlich. Dabei bringt er einen fahrbaren Energiespeicher als Anhänger zum Fahrzeug, schließt diesen an und lädt damit die Batterie des Elektrofahrzeugs. Während des Ladens kümmert sich der Laderoboter um weitere E-Fahrzeuge. Ist der Service beendet, holt er den mobilen Energiespeicher ab und bringt ihn zur Ladestation.

Die Studie besteht aus einem selbst fahrenden Roboter und beweglichen Energiespeichern, die Volkswagen als Akkuwaggons bezeichnet. Diese verfügen voll aufgeladen über einen Energieinhalt von jeweils rund 25 kWh. Der Laderoboter kann dabei mehrere Akkuwaggons gleichzeitig bewegen. Dieser Energiespeicher mit integrierter Ladeelektronik soll laut Unternehmen ein DC-Schnell-Laden von Fahrzeugen mit bis zu 50 kW ermöglichen.

Der Roboter ist ausgestattet mit Kameras, Laserscannern und Ultraschallsensoren. Auf diese Weise soll er den Ladevorgang selbständig abwickeln, sich frei im Parkraum bewegen und Hindernisse erkennen können.

Nach Einschätzung von Volkswagen kann mit dem Produkt jeder Stellplatz schnell und einfach elektrifiziert werden. „In diesem Ansatz steckt ein enormes wirtschaftliches Potenzial“, sagte der Entwicklungschef von Volkswagen Group Components, Mark Möller. Denn nicht nur der bauliche Aufwand für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur, sondern auch die Kosten könnten durch den Einsatz der Roboter deutlich reduziert werden. Für einen möglichen Marktstart des Laderoboters gibt es jedoch noch keinen Termin.