Bildergalerie
Zum zehnten Mal trifft sich die Intralogistikbranche auf der  Messe in Stuttgart. Auch dieses Mal gibt es einiges zu sehen,  diskutieren und fotografieren.
Die 19 Vorträge  decken ein breites Themenspektrum ab.

In diesem Jahr findet die Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss zum zehnten Mal statt. Auch diesmal trifft sich die Intralogistikbranche auf dem Gelände der Messe Stuttgart, in Rufweite von Flughafen und Echterdinger Ei, wo sich A8 und B27 kreuzen. Zum ersten Mal gehört neben den Hallen 1, 3, 5 und 7 auch Halle 9 zur Logimat. Damit belegt sie den gesamten Nordflügel des Messegeländes und erweitert die Ausstellungsfläche um 20 % auf 65.000 m2. Die Veranstalter erwarten mehr als 900 Aussteller aus 26 Ländern, zu denen erstmals auch Spanien, die Türkei, Kanada, Australien und die USA gehören. Auf die Gäste warten insgesamt 19 Fachforen und zahlreiche Präsentationen der Aussteller. Die Messeveranstalter rechnen mit 25.000 Besuchern. Alle Zahlen zusammengenommen ergeben die in diesem Jahr größte Logistikmesse in Europa. Peter Kazander, Messeleiter der Logimat, erläutert: „Der Mix aus aktuellen Produktentwicklungen, Hintergrundinformationen und der Möglichkeit, auf überschaubarer Fläche Kontakte zu allen wichtigen Herstellern und Anbietern der Intralogistik aufnehmen zu können, hat die Logimat in der vergangenen Dekade zum Vernetzungstreffpunkt der Branche gemacht.“ In der neu hinzugekommenen Halle 9 stellen 30 Staplermarken ihre Produkte vor. Der Maschinen- und Anlagenbau erhält in diesem Jahr mit Halle 1 und 3 zum ersten Mal gleich zwei eigene Räume. Zusätzlich bekommen sie 2.000 m2 Ausstellungsfläche im Eingangsbereich Ost. In den Hallen 5 und 7 finden die Besucher Firmen und Neuigkeiten zu den Themen Auto-ID, Verpacken, Wiegen und Vermessen sowie die Branchen­segmente der Software- und Kommissioniersysteme.

Viel los in allen Hallen

Das Unternehmen Kardex-Stow beispielsweise zeigt in Halle 1 sein halbautomatisches Kanallager ‚Stow Atlas‘, dessen Regalfahrzeug programmierbar ist und selbstständig Paletten aufnehmen und zum nächsten Transportfahrzeug weitergeben kann. In Halle 3 stellt die Firma Knapp das ‚Low Complexity Warehouse‘ vor. Damit fasst der Hersteller unter anderem ein Shuttlesystem für automatische Kleinteile-Lager sowie eine Lager-Management-Software zusammen. In der gleichen Halle ist der Portalroboter ‚PR‘ mit integrierter Werkstückvermessung von Möhringer Handlingsystems zu sehen. Knüppel Verpackung, zu finden in Halle 5, bringt drei Produkte mit nach Stuttgart: Die variable Granby-Gefahrgut-Box aus Sperrholz, einen Hubwagen mit integrierter Stretcherfunktion namens KV Rotator und das Schaum-Verpackungssystem Flashpacker. In Halle 7 stellt der Software-Hersteller C-Informationssysteme sein Ressourcenplanungs-Programm vor, das die operative Disposition um eine strategische Wochenplanung ergänzt. Außerdem ermittelt der enthaltene CO2-Rechner die Emmissionswerte und teilt diese dem Auftraggeber mit. ­Initions stellt ebenfalls in Halle 7 die auf dem Betriebssystem Android basierende Version seiner Telematik-Software Opheo-Mobile vor. Damit können Nutzer professionelle Telemantik-Anwendungen auch mit ihren Smartphones ausführen. In Halle 9 präsentiert MT Robot das ‚Unitr‘, ein Fahrerloses Transportsystem, das sich schnell auf neue Fahrtstrecken und Funktionen umstellen lässt.

Messe im Detail

Logimat 2012

Veranstaltungsort:
Neue Messe Stuttgart

Adresse fürs Navi:
Flughafenrandstraße
70629 Stuttgart

Termin:
13. bis 15. März 2012

Öffnungszeiten:
9.00 bis 17.00 Uhr

Eintrittskarten:
Tageskarte 28 Euro
Dauerkarte 35 Euro
Katalog 10 Euro

Schüler und Studenten erhalten 50 % Ermäßigung. Die ermäßigten Karten sind ausschließlich an der Tageskasse erhältlich.

Fachvorträge: Für jeden was dabei

Auf insgesamt fünf Forenflächen halten Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft insgesamt 19 Fachvorträge. Zu den angebotenen Themen gehören beispielsweise ‚Logistik Software aus der Wolke: Ist die Theorie serviceorientierter Softwareentwicklung wirklich praxistauglich?‘ oder ‚Karriere in der Logistik – Chancen und Hürden: Eine Zwischenbilanz zur Bologna-Reform aus Sicht von Studenten, Hochschulen und der Industrie‘ oder ‚Grüne (Logistik-) Immobilien: Nachhaltigkeit im Hallenbau und -betrieb‘. Die Referenten kommen aus Fachinstituten wie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Lörrach, dem Institut für Fördertechnik und Logistik der Universität Stuttgart oder dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik. Die Vorträge sind jeweils auf eineinhalb Stunden ausgelegt und beinhalten tragfähige Zahlen und Daten der Intralogistikbranche. „Damit bietet die Logimat Informationsaustausch auf Kongressniveau“, verspricht Messechef Kazander. Überdies ist der Besuch der Vorträge im Eintrittspreis enthalten.

Wem das noch nicht reicht, der freut sich vielleicht über die vier Live-Veranstaltungen, die während der drei Messetage durchgehend stattfinden: In Halle 3 befindet sich der sogenannte Park der Innovationen, der sich mit der Zukunft der Automatisierung in Kommissionierung und Verpackung beschäftigt. Ebenfalls in dieser Halle können sich die Besucher über das Thema Ladungssicherung informieren. Das Tracking-und-Tracing-Theater in Halle 5 zeigt Live-Szenarien moderner Prozessketten. In Halle 7 ist auf 120 m2 ‚Effizientes Warehousing‘ angesagt.