Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat der Wacker Chemie AG (www.wackerschott.de) einen langfristigen Kredit über 400 Mio. € zur Finanzierung ihrer neuen Polysilizium-Produktion am Standort Nünchritz (Sachsen) zugesagt. Dies gab der Münchner Chemiekonzern heute bekannt. Vorstand und Verwaltungsrat der EIB haben der Kreditvergabe bereits zugestimmt, die vertraglichen Details sollen in den nächsten Wochen unterzeichnet werden.

Wacker hat für die neue Polysilizium-Produktion in Nünchritz Investitionen von insgesamt rund 800 Mio. € vorgesehen. Durch die Anlage entstehen voraussichtlich etwa 450 neue Arbeitsplätze. Die neue Polysiliziumanlage am Standort Nünchritz hat eine Nennkapazität von 10.000 Jahrestonnen und soll im Jahr 2011 in Betrieb genommen werden. Zusammen mit den laufenden Ausbaumaßnahmen am Standort Burghausen steigert man damit seine Jahreskapazität von derzeit 15 000 Tonnen Polysilizium auf insgesamt 35 500 Tonnen.

Mit dieser Erweiterung trägt Wacker dem weltweit weiter steigenden Bedarf an polykristallinem Reinstsilizium Rechnung, den das Unternehmen erwartet. Die Burghausener rechnen beim Polysiliziumbedarf der Solarindustrie in den kommenden Jahren auch künftig mit zweistelligen jährlichen Wachstumsraten.