Denx Computer Systems liefert erste System-on-Modules für den kommerziellen Einsatz, die auf EDM basieren.

Denx Computer Systems liefert erste System-on-Modules für den kommerziellen Einsatz, die auf EDM basieren.Denx Computer Systems

Die Embedded-Lösungen sind in den CPU-Varianten Solo, Dual light, Dual und Quad-Core und je nach Bedarf mit oder ohne Wireless und Bluetooth verfügbar. Je nach CPU sind die SOMs mit unterschiedlichen Schnittstellen ausgestattet. SATA-Interface gibt es für die Dual- und Quad-Core-Variante. Von 512 MByte bis 2 GByte variiert die Speicherausstattung. Alle SOM-Varianten sind mit 4 GByte iNAND bestückt. Im Webshop von Denx sind die EDM-Module ab sofort ab einem Preis von zirka 92 Euro für das EDM1-CF-iMX6 erhältlich.

Darüber hinaus ist mit dem EDM1 Fairy ein Basisboard verfügbar, das den sofortigen Einstieg in die Entwicklungsarbeit erleichtert. Kabel- und Netzteil sind bereits integriert. Ergänzend ist ein 7-Zoll-Interface-Kit mit TFT-Display und 4-Draht resistivem Touch erhältlich. Neben dem Software-Development-Kit gibt es auch Android Jellybeans 4.2.2.

„Nach dem durchschlagenden Erfolg des Community-Projekts Wandboard liefern wir nun die ersten kommerziellen Boards mit dem EDM-Standard, die durch das umfangreiche Angebot an Schnittstellen allen Anforderungen professioneller Entwickler gerecht werden“, so Andreas Widder, Geschäftsführer der Denx Computer Systems. „Die Entwickler müssen keine Abstriche an die Qualität in Kauf nehmen und erhalten durch den EDM-Standard die Flexibilität der Austauschbarkeit der beiden ARM- und x86- Welten. Sie können sofort mit ihrer Projekt-Implementierung beginnen.“ Die Linux-Community liefert schon jetzt umfangreichen Software-Support zu den EDM1-Modulen. Darüber hinaus steht der Linux Spezialist Denx Software Engineering seinen Kunden bei Bedarf mit Entwicklungs-Expertise zur Seite.

Der neue Embedded Design Module-Standard ist der erste völlig offene Hard- und Software-Standard für x86- und ARM-Module einer Creative Commons License. Mit diesem Pin-to-pin-Computer-on-Module-Standard werden ARM und x86 kombiniert, was die Flexibilität zur plattformübergreifenden Realisierung von Systemen schafft.