Wandelbots wird innerhalb der Open Manufacturing Platform (OMP) die Robotik-Säule initiieren und leiten. Zielsetzung ist die Verwendung eines gemeinsamen Datenmodells, eines Implementierungsrahmens und einer offenen Plattform mit dem Wissen und der Erfahrung dieses Bündnisses.

Wandelbots wird innerhalb der Open Manufacturing Platform (OMP) die Robotik-Säule initiieren und leiten. Zielsetzung ist die Verwendung eines gemeinsamen Datenmodells, eines Implementierungsrahmens und einer offenen Plattform. ZF Friedrichshafen

Zusammen mit den anderen Mitgliedsunternehmen, etwa Anheuser-Busch InBev, BMW, Bosch, Microsoft und ZF Friedrichshafen, wird Wandelbots an den Aufgaben und Zielen des Bündnisses arbeiten und das Ziel einer demokratisierten Roboterindustrie vorantreiben. Die Verwendung eines gemeinsamen Datenmodells, eines Implementierungsrahmens und einer offenen Plattform mit dem Wissen und der Erfahrung dieser „fantastischen Gemeinschaft“ wird die Digitalisierung im industriellen Maßstab massiv beschleunigen, heißt es in der Pressemitteilung von Wandelbots.

Über die Open Manufacturing Platform (OMP):

Wandelbots als Robotik-Säule in der Open-Manufacturing Platform

Wandelbots als Robotik-Säule in der Open-Manufacturing Platform Wandelbots

Die Open Manufacturing Platform (OMP) ist ein Bündnis von Unternehmen, das 2019 unter dem Dach der Linux Foundation gegründet wurde, um Fertigungsunternehmen dabei zu unterstützen, das Potenzial ihrer Daten voll nutzen zu können und industrielle Lösungen schneller und sicherer zu integrieren. Ziel der OMP ist, den Mitgliedern des Bündnisses eine Referenzarchitektur mit Open-Source-Komponenten zu bieten, die auf offenen Industrienormen basieren. Dieser Ansatz wurde entwickelt, um industrielle Datenmodelle zu standardisieren und somit Analysen und maschinelle Lernszenarien zu beschleunigen. So werden Daten zugänglich, die bisher vorwiegend in proprietären Systemen gespeichert wurden.

Die OMP wird mit der bestehenden Industrie-4.0-Referenzarchitektur kompatibel sein und setzt dabei OPC UA ein. Die Vorteile sind: Die Mitglieder behalten die volle Kontrolle über ihre Daten und verringern ihre Betriebsrisiken. Sie vermindern ihre Investitionskosten, indem sie Industriestandards nutzen sowie Open-Source-Referenzarchitekturen, gemeinsame Datenmodelle und vieles mehr. Zu den derzeitigen Leitungsmitgliedern der OMP gehören Anheuser-Busch InBev, BMW, Bosch, Microsoft und ZF Friedrichshafen.

Mehr zum Thema Open Source in der Robotik

Roboter mit einem Stift programmieren

Anlernen statt aufwendig Programmieren: Der Trace Pen von Wandelbots soll es ermöglichen, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen. Dabei ist nicht nur sein Aussehen etwas Besonderes.

Freies Robot Operating System drängt aus den Laboren

Das Open Source Framework ROS (Robot Operating System) findet sich immer häufiger in die Industrie. Daran beteiligt sind auch Internet-Giganten wie Facebook, Amazon und Google. Lesen Sie dazu unseren Fachartikel vom Fraunhofer IPA.

Geplante Roboter-Anwendungen in der Cloud simulieren

Mit der kostenlosen Robotersimulation ‚drag&bot Simulation‘ können Anwender CAD-Modelle von Zelle und Greifer nutzen, um die Machbarkeit, Erreichbarkeit und Taktzeit einer Roboteranwendung innerhalb weniger Minuten abzuschätzen – und das online. Lesen Sie dazu den Artikel von drag&bot.