Die Logimat-Lagerlifte zum Kommissionieren sind bis zu 24 Meter hoch und können auf Kundenwunsch modular in Höhe und Breite angepasst werden.

Die Logimat-Lagerlifte zum Kommissionieren sind bis zu 24 Meter hoch und können auf Kundenwunsch modular in Höhe und Breite angepasst werden. SSI Schäfer

SSI Schäfer hat mit dem Logimat Lagerturm einen Hit gelandet, denn der Lösungsanbieter für intralogistische Produkte und Systeme hat eine Lösung gefunden, wie sich der knappe Platz in Fabriken besser nutzen lässt: Die Lagerlifte zum Kommissionieren sind bis zu 24 Meter hoch, darin sind übereinander Schubladen gestapelt, die sich motorgetrieben herausziehen und nach unten fahren lassen. In wenigen Sekunden erscheint das Fach mit dem gewünschten Teil in der Ausgabeluke.

Einbaufertige Energieketten verkürzen die Produktionszeiten der Lagertürme.

Einbaufertige Energieketten verkürzen die Produktionszeiten der Lagertürme. Lapp

Der Erfolg hat allerdings eine Kehrseite: Aufgrund der großen Nachfrage sind die Stückzahlen förmlich explodiert und das Unternehmen kam mit der Produktion kaum noch hinterher. Daher entschloss sich das Unternehmen im Jahr 2014, das Logimat-Konzept einem Redesign zu unterziehen. Dabei stand das Einsparen von Arbeitszeit bei der Montage ganz oben auf der Agenda. „Die Kunden sind ungeduldiger geworden. Statt früher zwölf Wochen von der Bestellung bis zur Lieferung, dauert es heute nur noch vier Wochen“, sagt Robert Selzer, Geschäftsführer von SSI Schäfer in Hranice, Tschechien. „Lapp als Anbieter für integrierte Verbindungslösungen unterstützt uns dabei.“

Seit 2018 fertigt Lapp in seinem Werk im tschechischen Otrokovice Energieketten für die Logimat-Türme. Die Ketten enthalten alle Leitungen in der richtigen Länge inklusive Steckverbindern. Bei SSI Schäfer wird die Kette nur noch eingehängt, die Steckverbinder geschlossen – fertig. Auch das Engineering haben die Ingenieure nach Vorgaben des Kunden geleistet.. „Wir stellen die komplette Elektroinstallation als Kabelkonfektion her und liefern eine Systemlösung mit großer Variabilität für verschiedene Maschinenkonstruktionen“, erklärt René Sedlák, Geschäftsführer von Lapp in Tschechien und dort verantwortlich für das Angebot an kompletten Energieketten unter dem Namen Ölflex Connect Chain.

Im größten Logimat-Turm mit 24 Metern Höhe überbrückt die Energiekette eine Strecke von etwa zwölf Metern. Darin stecken Ölflex-Servoleitungen sowie Datenleitungen der Marke Unitronic – insgesamt fünf unterschiedliche Leitungstypen, allesamt in der hochflexiblen Version für bewegliche Anwendungen, die für millionenfache Wechselbiegezyklen ausgelegt sind. Diese Teile hat der Anbieter von Kabeln und Leitungen stets auf Lager, um in Nachfragespitzen schnell liefern zu können.

Systemlösungen auf dem Vormarsch

Unter dem Namen Ölflex Connect bündelt Lapp alle globalen Aktivitäten der Konfektionierung inklusive Beratung für die Kunden. Dieses Geschäft mit kompletten Systemlösungen wächst stark. Im vergangenen Geschäftsjahr 16/17 wurde damit ein deutlich überdurchschnittliches Wachstum von 17 % erzielt.

Eine Säule ist Ölflex Connect Chain, das Angebot kompletter Energiekettensysteme. Dazu hat das Unternehmen sein internationales Netzwerk für die Produktion fertiger Verkabelungslösungen weiter ausgebaut. Der Standort Otrokovice in Tschechien fertigt für Kunden in ganz Europa Verbindungssysteme von einfachen Lösungen bis hin zu komplexen Energieketten. Er ist Teil eines internationalen Produktionsnetzwerks mit Werken in Europa, Asien und den USA.

Engineering und Konfektion aus einer Hand

Ist die Kette bestückt, prüft sie das Unternehmen und ermöglicht damit die gleichbleibend hohe Qualität. Kunden, die eine Energiekette selbst bestücken möchten, haben diese Expertise in der Verbindungstechnik meistens nicht und so können sie die Qualität nicht immer auf höchstem Niveau gewährleisten. „Wir sind fast jede Woche bei SSI Schäfer und arbeiten sehr eng mit der technischen Abteilung des Kunden zusammen“, sagt Pavla Borovianova, Produktmanagerin in Tschechien.

Lapp ist übrigens nicht nur Lieferant für SSI Schäfer, sondern ebenso Kunde. Das Werk in Otrokovice hat einen Logimat-Turm für die eigene Lagerhaltung von Stückmaterial angeschafft. „Damit können wir Kunden einen schnelleren und fehlerfreien Service bieten. Mit dieser Investition haben wir bis zu 70 % Lagerfläche gespart“, so René Sedlák.

UL-Zertifizierung inklusive

In den Logimat-Türmen sind übereinander Schubladen gestapelt, die sich motorgetrieben herausziehen und nach unten fahren lassen.

In den Logimat-Türmen sind übereinander Schubladen gestapelt, die sich motorgetrieben herausziehen und nach unten fahren lassen. SSI Schäfer

Eine wichtige Anforderung beim Redesign von Logimat ist die UL-Zertifizierung aller erforderlichen Komponenten, denn die Logimat-Türme gehen in alle Welt. Allerdings gelten beispielsweise in Nordamerika andere Normen und Standards. Der Hersteller von Kabeln und Verbindungslösungen hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele seiner Komponenten für alle Märkte zu zertifizieren. Für die Kunden senkt das die Komplexität und die Zahl der Teile, denn es spielt für die Bestückung einer Anlage keine Rolle mehr, in welchem Land sie betrieben wird.

Gerade bei Schleppketten gibt es in den Anforderungen erhebliche Unterschiede zwischen Europa und Nordamerika. So muss in einer Schleppkette für den nordamerikanischen Markt jede Leitung in einem separaten Fach liegen. Das soll die elektrostatische Aufladung minimieren und Brände verhindern.

Energieketten online konfigurieren

Konfigurator Ölflex Connect Chain

Konfigurator Ölflex Connect Chain Lapp

Mit dem Ölflex Connect Chain-Konfigurator können Anwender online mit wenigen Mausklicks das Engineering einer Energiekette auch digital erledigen. Dabei führt der digitale Konfigurator Schritt für Schritt durch die Auswahl der Schleppkette, der Leitungen und des passenden Zubehörs. Nach Abschluss der Konfiguration erhalten Kunden ein individuelles Angebot. Dabei achtet der Konfigurator in jedem Auswahlschritt darauf, dass alle Komponenten zusammenpassen.

Ein kritischer Aspekt bei Energieketten ist der minimale Biegeradius der Leitungen. Wird der Mindestbiegeradius der Leitungen unterschritten, sendet der Konfigurator deshalb eine Warnmeldung und bietet alternative Schleppkettentypen an. Die Auswahl der Leitungen erfolgt nach Verfahrweg, Beschleunigung, Temperaturverhalten, Schirmung und weiteren Parametern. Nicht zur Anwendung passende Leitungen schließt der Konfigurator aus. Auf Wunsch platziert das Tool Trennstege und Fachböden und achtet darauf, dass das Gewicht der Leitungen gleichmäßig in der Energiekette verteilt ist. Kunden erhalten die Energiekette entweder fertig bestückt oder als einzelne Komponenten, wobei die Leitungen bereits auf die passende Länge geschnitten sein können.