LeCroy hat die nächste Generation seiner erfolgreichen Waverunner-Oszilloskope vorgestellt. Unter dem Namen Waverunner2 sind als Zwei- und Vierkanalversionen mit Bandbreiten von 350…500 MHz, Abtastraten von 1 bis 4 GS/s und tiefe Speicher bis zu 8M Punkten erhältlich. Dies ist die vierfache Abtastrate und der vierfache Speicher als in der bisherigen Waverunner Serie. Aus der High-End Serie WavePro wurden die Funktionen WavePilot und Quickzoom zur einfacheren Signalanalyse übernommen. Die Triggereigenschaften der Waverunner2 -Oszilloskope wurden durch die Runt- und Slew-Rate-Trigger erweitert. Die Modelle LT372/374 sind 500-MHz-Geräte mit einer Abtastrate von 2 GS/s pro Kanal. Diese kann im Ein- oder Zweikanalbetrieb auf 4 GS/s erhöht werden. Der Standardspeicher beträgt 250K pro Kanal bzw. 500K für zwei Kanäle. Durch eine Speicheroption kann der Speicher auf 8M Punkte gesteigert werden. Die Modelle LT262/264 verfügen über 2 bzw. 4 Kanäle mit 350 MHz Bandbreite und 1 GS/s Abtastrate bei 100K Speicher. Für beide Modelle ist eine Speicheroption mit 2M Punkten erhältlich. Alle Waverunner2 verfügen über ein 8,4″-Farb-TFT-Display, erweiterte Trigger-möglichkeiten und umfangreiche Signalanalysefunktionen. Mehrere anwendungs-spezifische Analysepakete sind als Option erhältlich: Erweiterte Signalmathematik (WAVA), Jitter & Timing Analyse (JTA), Power Measurement (PMA1), Digitales Filter Paket (DFP), Analyse von optischen Speichermedien (AORM), Telekom Maskentester (MT01/MT02), und Pakete zur Analyse von magnetischen Speichermedien.