Mit der Serie 6000 hat LeCroy die nächste Generation seiner erfolgreichen WaveRunner Oszilloskope vorgestellt. Sie verfügen über 5 GS/s Real-time SiGe-AD-Wandler (WR6030 2,5 GS/s), haben eine Taktstabilität von 5 ppm sowie einen 8,4″ SVGA Touch Screen.


Serienmäßig sind die Geräte, auf denen Windows 2000 als Betriebssystem läuft, mit einem passiven 500 MHz Tastkopf PP007 pro Kanal sowie mit LAN-Schnittstelle und CD-Laufwerk ausgestattet. Das Einstiegsmodell WaveRunner 6030 ist ein 4 Kanal DSO mit 350 MHz Bandbreite bei 4 x 2,5 GS/s Abtastrate und 4 x 1 MByte Speicher pro Kanal. Die WaveRunner 6050/6051 sind 2/4 Kanal Modelle mit 500 MHz Bandbreite und 4 x 5 GS/s Abtastrate, 4 x 1 MByte Speicher.


Die Spitzenmodelle WaveRunner 6100 und 6200 verfügen über eine Bandbreite von 1 bzw. 2 GHz bei einer Abtastrate von 4x 5 GS/s bzw. 2x 10 GS/s, 4x 1 MByte Speicher pro Kanal. Der Speicher ist auf 4/8 MByte, 8/16 MByte und 12/24 MByte für 4/2 Kanäle erweiterbar. Der größte Speicher ist den Modellen 6100 und 6200 vorbehalten. Es können Programmpakete von Drittherstellern (Visual Basic, Matlab, Mathcad oder Excel) in die Auswertekette des Oszillloskops integriert werden, ohne dass dabei umständliche Kommunikationen mit anderen Programmen aufgebaut oder Daten übertragen werden müssen.


 Der WaveRunner bietet darüberhinaus eine Vielzahl von Programmiermöglichkeiten. Zusätzlich zu den LeCroy-Befehlen können auch auf COM-basierende Befehle bzw. IVI- und LabVIEW-Treiber eingesetzt werden.