Eason Chou, Natasha Hsiao, beide bei Chisilin, Falko Ladiges von WDI, Irene Chang von Chisilin, Thorsten Broda von WDI (von links nach rechts).

Eason Chou, Natasha Hsiao, beide bei Chisilin, Falko Ladiges von WDI, Irene Chang von Chisilin, Thorsten Broda von WDI (von links nach rechts).WDI

Über die Jahre hat sich Chilisin, 1972 als Hersteller für Ferritkerne gegründet, weiterentwickelt und hat nun ein breites Produktsortiment an induktiven Bauelementen. Chilisin fertigt mit über 3000 Mitarbeitern an fünf Produktionsstandorten; davon drei in China und zwei in Taiwan.

Die Produkte von Chilisin finden Verwendung in Industrieanwendungen (wie Stromwandler, Netzteile, Server, Base Station), der Unterhaltungselektronik (wie LCD-TV, Tablets, Smartphones, Set Top Box), in Automotivanwendungen, in Techniken zur Gewinnung von erneuerbarer Energie (wie Solarinverter) und weißer Ware (Waschmaschinen, Trockner, Kühlschränke).

Die Produktpalette in gängigen Bauformen (SMD, Chip oder bedrahtet) reicht von Ferritkernen, über drahtgewickelte Leistungs- und Chipinduktoren, Speicherdrosseln, SMD-Multilayer-Chip-Beads, Dünnfilm-Chip-Induktivitäten bis hin zu von HF- und Filterspulen.