Die magnetostriktiven Wegaufnehmer der Serie TLM arbeiten nach dem Novostrictive-Verfahren, das durch die Sicherheit der internen Messwertaufbereitung sowie eine Datenausgabe mit einer Wiederholrate von 16 kHz gekennzeichnet wird. Die Positionswerte werden unabhängig von der Schnittstelle auf Plausibilität überprüft und die Linearität korrigiert. Ein digitaler ASIC bereitet die Positionswerte auf und formatiert sie für die Datenausgabe (Zykluszeit: 62,5 µs = 16 kHz). Als Ausgabewert stehen standardisierte Signale für Start-/Stop-, SSI- oder die DyMoS-Schnittstelle zur Verfügung.


Zu den weiteren Features gehören: Error-Information, die Überwachung des Datentransfers per CRC-Bildung (Cyclic Redundance Check) und eine automatische Geräteidentifikation. Zusätzlich zum Positions- wird auch der Geschwindigkeitswert ausgegeben. Die Wegaufnehmer sind mit einer Nutzlänge bis 4,5 m und mit einem freien Positionsgeber lieferbar; die Auflösung beträgt längenunabhängig 5 µm. Alle Geräte sind unempfindlich gegenüber Schock und Vibrationen und erfüllen IP67. Die Verstellgeschwindigkeit der Positionsgebers ist beliebig.


Halle 7, Stand A 14