HMS erwirbt die Mehrheit an einem seit Jahrzehnten auf Web-Visualisierung spezialisierten Unternehmen.

HMS erwirbt die Mehrheit an einem seit Jahrzehnten auf Web-Visualisierung spezialisierten Unternehmen. Webfactory

Erst im Juli 2018 hatte HMS mit Beck IPC einen anderen Anbieter von Cloud-Software und IIoT-Gateways übernommen. Davor wurde bereits 2016 mit eWON ein Anbieter von M2M- und Fernwartungslösungen übernommen sowie die spanische Intesis Software.

Webfactory ist ein Anbieter web-basierter Software-Lösungen, primär Web-Visualisierung, für das Industrial Internet of Things (IIoT). 1994 als Systemintegrator für Scada-Projekte gegründet brachte das Unternehmen im Jahr 2000 die erste eigene HMI-Software auf den Markt. Das bestehende Portfolio adressiert Kunden, die zum Beispiel Daten sammeln, analysieren und visualisieren müssen. Die Kernelemente sind:

  •  i4connected – eine flexible IIoT-Plattform, die Anlagen, Maschinen, Systeme und Gebäude digital vernetzt und Anwendungen wie Remote Monitoring, vorausschauende Wartung und Energiemanagement ermöglicht. Kennzahlen angeschlossener Geräte werden in Echtzeit für weitere Verarbeitung, Analyse oder Integration in IIoT/IT-Anwendungen zur Verfügung gestellt.
  • i4Scada – eine web-basierte Software für die maßgeschneiderte Visualisierung von Daten und Prozessen für Maschinen, Fertigungsanlagen und die Gebäudeleittechnik.
  • i4Bacnet – eine web-basierte Management- und Bedien-Software für die Gebäudeleittechnik.

Die Webfactory GmbH beschäftigt mit der Tochtergesellschaft in Rumänien 27 Mitarbeiter und erwartet für 2019 einen Umsatz von 2,5 Millionen Euro. HMS hat 74,9 Prozent aller Aktien erworben. Die verbleibenden 25,1 Prozent hält weiterhin Firmengründer Bernhard Böhrer, der auch Geschäftsführer bleibt.