Die Western Digital Corporation ist zusammen mit Si Five eine Partnerschaft mit PlatformIO Labs OÜ eingegangen.

Western Digital unterstützt die RISC-V-Entwicklung mit Updates

Western Digital unterstützt die RISC-V-Entwicklung mit Updates Western Digital

Der Zugang zu PlatformIO soll durch neue Tools erleichtert werden, um eine durchgängige, offene Umgebung für Neuentwicklungen, einschließlich der Entwicklung für RISC-V zu schaffen.

„Durch die Zusammenarbeit mit PlatformIO bringen wir die gesamte eingebettete Designumgebung mit mehreren Architekturen, einschließlich Debugging und Trace, in die Open-Source-Community ein“, sagte Martin Fink, der Chief Technology Officer von Western Digital. Da Deep Libraries und automatisierter Support integriert seien, könnten Programmierer zwischen Entwicklungsplattformen, einschließlich RISC-V, wechseln. Der verbesserte Zugang zu PlatformIO mit den jüngsten Verbesserungen an der cache-kohärenten Struktur des Swe RV Core und Omni X Tend senke die Hürde für die RISC-V-Entwicklung.

Software-Entwickler, die für RISC-V und andere Architekturen programmieren, können nun die zuvor kostenpflichtigen PlatformIO Plus-Funktionen kostenlos nutzen. Dazu gehören die Tools PIO Plus Debugger und PIO Uniting Testing Engines sowie Fernzugriffsfunktionen. Ingenieure können ihr Projekt auch in mehreren Betriebssystemumgebungen replizieren, was zu einer höheren Flexibilität führe.

Der aktualisierte Swe RV Core soll zudem die Hardware-Entwicklung RISC-V beschleunigen. SweRV Core 1.1 umfasst Verbesserungen, die die Leistung und Zuverlässigkeit erhöhen sollen. Dazu gehören schnellere Divide- und Fetch-Funktionen, die Integration einer I/O-Timing-Kontrolle, bessere Fehlerkorrekturfunktionen und Multi-Core-Debug-Verbesserungen. Der 32-Bit In-Order-Core wurde für den internen Gebrauch entwickelt und Anfang des Jahres von Western Digital an das RISC-V-Ökosystem übergeben.