Bildergalerie
Einer der Schwerpunkte auf der Electronica 2014 ist das Thema Automotive und genau hierzu findet die Automotive-Konferenz am 10. November im ICM statt.
Die Electronica will auch Nachwuchsingenieure unterstützen und widmete den letzten Messetag allen angehenden Ingeneuren. Getauft wurde dieser Tag „Student Day“.
Das Programm für den ersten Student Day wurde zusammen mit den Partnern Semica, VDE, und ZVEI für die 250 – 350 erwarteten angehenden Ingenieure aus ganz Deutschland zusammengestellt.

An der letzten Electronica in 2012 nahmen 73.051 Besucher aus 79 Ländern und 2669 Aussteller teil. In diesem Jahr – zur Electronica 2014 – liegen die Schwerpunkte auf den Themen Automotive, Embedded Systeme, Medizinelektronik und Lighting sowie auf den Querschnittsthemen Security und Energieeffizienz. Die Messe München setzt als Veranstalter der Electronica dabei auf ein Drei-Säulen-Konzept – eine Kombination aus Messe, Foren und Konferenzen.

Die „Electronica Automotive Conference“ am 10. November 2014 im Internationalen Congress Center München (ICM) ist das Kommunikations- und Networking-Event im Automotive-Sektor mit Referenten aus der Top-Management-Ebene. Ein Highlight dieser Konferenz ist die Abschlussdiskussion zum Thema „What effects do the massive market shifts eastward have on the European automobile industry‘s capacity for innovation?“.

Der CEO-Roundtable widmet sich dem Thema: „Internet of Things: Possibilities, Challenges and the Question of Security“. Die bislang bekannten Teilnehmer sind Dr. Reinhard Ploss (CEO von Infineon Technologies), Carlo Bozotti (President und CEO von STMicroelectronics Application), Rich Clemmer (President und CEO von NXP Semiconductors Germany) und Gregg A. Lowe (President und CEO bei Freescale Semiconductor). Der CEO-Roundtable findet am 11. November 2014 auf der Electronica in Halle A3, Stand 242 von 11 bis 12 Uhr statt.

Die „IT2Industry Conference“ ist neu. Hier diskutieren Experten, wie Informations- und Kommunikationstechnologien die Produktion und das industrielle Umfeld vernetzen. Die Konferenzsprache hier ist Deutsch, simultan übersetzt wird aber auch auf Englisch. Die Veranstaltung findet am 11. November im Pressezentrum Ost (Eingang Ost) statt. Vom 12. bis 13. November geben ebenfalls im Pressezentrum Ost führende Anbieter und unabhängige Experten auf der „Platforms Conference“ einen Einblick in die Ökosysteme moderner Embedded-Plattformen. Sie ist eng mit dem Ausstellungssegment „Embedded“ in der Halle A6 verknüpft.

Zur selben Zeit diskutieren Branchenspezialisten im ICM auf dem englischsprachigen „Wireless Congress 2014“ über bedeutende Entwicklungen heutiger und zukünftiger Wireless-Technologien. Der Kongress soll Einblicke in aktuelle Applikationen, Sicherheitsaspekte, Standards und Marktchancen geben.

Foren in den Hallen

Inmitten der Ausstellungshallen können Besucher in über 130 Vorträgen und Podiumsdiskussionen erfahren, was die Branche und den Markt bewegt. Hier finden fünf Foren statt: Das Automotive-Forum findet in Halle A6 statt. Dort moderiert am Mittwoch Alfred Vollmer (Redakteur der Automobil Elektronik) die Podiumsdiskussion „Bedeutung der Software für das vernetzte Fahrzeug – Technologische Herausforderungen und deren Umsetzung in der Lieferkette“.

Das Embedded-Forum findet ebenfalls in Halle A6 und das Electronica-Forum in Halle A3 statt. Der PCB- und Components-Marketplace wird in Halle A2 und das Exhibitor-Forum in Halle B5 stattfinden.

Am letzten Messetag (Freitag, den 16. November 2014) werden 250 bis 350 angehende Ingenieure aus ganz Deutschland auf dem ersten Student Day im Electronica-Forum erwartet. Zusammen mit Semica, VDE, und dem ZVEI wird ein Programm für diesen neuen Messetag angeboten.