Für viele Hersteller, vor allem im Automobilsektor, bedeutet die Corona-Pandemie einen Kampf ums Überleben. Aber gerade auch hier gilt es für OEMs sorgfältig herauszufinden, wie sie diese Zeit nutzen können, um ihre Digitalisierungsstrategie zu beschleunigen. Und dies beginnt damit, ein tiefes Verständnis des Virus-Ausbruchs und seiner Folgen zu gewinnen.

Im Folgenden untersucht der Beitrag die Auswirkungen, die Covid-19 bisher auf die Herstellung hatte und unterteilt die Krise in vier verschiedene Phasen. Anschließend fällt der Blick auf Möglichkeiten, wie OEMs die Aktivitätsflaute nutzen können, um sich auf den Tag nach dem Virus vorzubereiten und sicherzustellen, dass sie sich schneller und mit einem größeren Wettbewerbsvorteil als zuvor erholen.

Auswirkungen von Covid-19 auf die Herstellung

Bild 1: Der Einfluss des Coronavirus ist im Global Manufacturing Index ganz klar zu sehen und der Purchasing Managers Index PMI ist auf seinem niedrigsten Niveau seit 2009.

Bild 1: Der Einfluss des Coronavirus ist im Global Manufacturing Index ganz klar zu sehen und der Purchasing Managers Index PMI ist auf seinem niedrigsten Niveau seit 2009. IHS Markit, JPMorgan

Covid-19 hat zu einer erheblichen Verlangsamung der wirtschaftlichen Aktivität geführt. Viele Beschäftigte sind im Lockdown oder arbeiten von zu Hause aus und die Fertigung ist in vielen Sektoren fast vollständig zum Erliegen gekommen, wobei der Einkaufsmanagerindex (PMI) auf den niedrigsten Stand seit 2009 gefallen ist (Bild 1).

China, auf das ein Drittel der weltweiten Produktion entfällt, wurde als erstes getroffen. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2020 sank die Industrieproduktion des Landes um 13,5 Prozent und der Automobilabsatz ging um 86 Prozent zurück. Mit der Ausbreitung des Virus begann diese Verlangsamung alle Ecken der Welt zu erreichen. Am 23. März veröffentlichte die Allianz für Automobilinnovation, dass 95 Prozent der US-Automobilproduktion vom Netz genommen wurde und in den letzten Wochen hat eine lange Liste von Automobilherstellern in Europa und den USA vorübergehende Stilllegungen angekündigt. Dazu gehören die drei großen Autohersteller: Ford, General Motors und Fiat Chrysler Automobiles sowie in Deutschland VW inklusive Porsche und Audi, BMW und Daimler.

Die Auswirkungen auf die Halbleiterindustrie haben eine etwas andere Wendung genommen. Der Verband der Halbleiterindustrie (Semiconductor Industry Association) hat am 25. März ein Weißbuch herausgegeben, in dem er sich dafür ausspricht, dass die Halbleiterproduktion für Sektoren wie Gesundheitswesen, medizinische Geräte, Energie, Fertigung und Finanzwesen von wesentlicher Bedeutung ist und daher weiter betrieben werden sollte. In dem Bemühen, ihre Fabriktore offen zu halten, unternehmen Fabriken auf der ganzen Welt Schritte, um sich an die neue Realität anzupassen, einschließlich neuer Maßnahmen und Vorsichtsmaßnahmen.

Trotz dieser Bemühungen geht das IDC jedoch davon aus, dass die Einnahmen aus dem Halbleiterbereich im Jahr 2020 erheblich zurückgehen werden und die Wachstumsrate des globalen Marktes im Jahresvergleich um sechs Prozent einbricht, was zu einem Umsatzrückgang von 25,8 Milliarden US-Dollar führen wird.

Die vier Phasen der Krise

Bild 2: Die vier Stadien der Corona-Krise: die Krise selbst, das Nachbeben, die Erholung und der Übergang zur Normalität.

Bild 2: Die vier Stadien der Corona-Krise: die Krise selbst, das Nachbeben, die Erholung und der Übergang zur Normalität. OptimalPlus

Die Frage, die sich jeder stellt, lautet: „Wie lange wird dies andauern?“ Laut einer kürzlich vom CNBC Global CFO Council durchgeführten Umfrage gehen die Unternehmen davon aus, dass sie innerhalb von drei bis sechs Monaten wieder zur Tagesordnung übergehen können. Im gleichen Bericht äußerte sich jedoch ein Supply-Chain-Experte von Gartner pessimistischer und erklärte, dass die Hersteller zwar innerhalb weniger Monate zu einer Form der Normalität zurückkehren werden, es aber bis zu neun Monate dauern könnte, bis sich der Betrieb vollständig erholt.

Abgesehen davon ist die ehrlichste Antwort auf die obige Frage, dass wir es einfach noch nicht wissen. Angesichts des teilweise prekären Zustands der öffentlichen Gesundheitssysteme weiß niemand wirklich, wie lange die Beschäftigten zu Hause sitzen müssen oder wann die Versorgungsketten wieder voll funktionsfähig sind. Was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass die Covid-19-Krise aus wirtschaftlicher Sicht vier Phasen durchlaufen wird (Bild 2):

  •     Die Krise selbst
  •     Das unmittelbare Nachbeben
  •     Die Erholungsrampe, während sich die Dinge wieder normalisieren
  •     Rückkehr zu Business-as-usual

Um eine gewisse Sicherheit in diese höchst unsichere Situation zu bringen, sollten Unternehmen einen Geschäftsplan für jede Phase der Krise erstellen und dabei berücksichtigen, dass jede Phase mit ihren eigenen einzigartigen Herausforderungen einhergeht. Darüber hinaus können sich diese Herausforderungen je nach Produkttyp und Zielmarkt radikal unterscheiden.

Krisen-Realität: geringe Nachfrage und Verfügbarkeit

Eck-Daten

Mit dem Ausbruch des Corona-Virus und heruntergefahrenen Produktionen geht es für viele Hersteller, vor allem auch im Automobilsektor, zuerst ums Überleben der Pandemie. Aber die OEMs können die Zeit jetzt auch verstärkt dazu nutzen, ihre Digitalisierungsstrategien zu überdenken und ihr Unternehmen gezielt auf die Zeit nach der Krise vorzubereiten. Wie können sie ihre Erholungszeit verkürzen und aus der Krise mit größerem Marktanteil als zuvor hervorgehen? Digitalisierungstrends umsetzen, Best Practices implementieren, Smart-Manufacturing-Lösungen installieren, die IT-Struktur anpassen und Produktanalysen durchführen – dies sind nur einige der Strategien, mit denen sich letztlich die Gewinner von den Verlierern der Krise unterscheiden.

Während der Krise müssen sich die Hersteller auf eine Realität einstellen, in der die Nachfrage gering und die Verfügbarkeit von Komponenten begrenzt ist. Sie müssen sich auch auf Kettenreaktionen einstellen, die ganze Ökosysteme betreffen. Um ein einfaches Beispiel zu nennen: Wenn Automobilhersteller schließen, sind ihre Tier-1- und Tier-2-Zulieferer gezwungen, ebenfalls zu verlangsamen oder zu schließen, wodurch ein Welleneffekt entsteht. Darüber hinaus wird es aufgrund der Verflechtung der Lieferkette, die alles zusammenbringt, auch schwierig sein, dass die Dinge wieder in Schwung kommen.

Bei einem Nachbeben der Krise können die Lagerbestände hoch sein, wenn die Kunden nicht unbedingt neue Produkte kaufen, so dass die Lieferketten weiterhin gestört bleiben. Beispiel China:  Die Fabriken in China gehen bereits nach und nach wieder ans Netz, aber während das Virus anderswo wütet, vor allem in den G7-Ländern, gibt es weder Verbraucher noch geeignete Vertriebsmethoden, um Chinas Waren aufzunehmen.

Die Dinge kommen wieder in Gang

Wenn die Dinge wieder in Gang kommen, wird die sich erholende Lieferkette noch eine ganze Weile ineffizient und hochkomplex bleiben, wobei Angebot und Nachfrage im Widerspruch zueinander stehen. Darüber hinaus wird es einige Zeit dauern, bis die Hersteller ihre Betriebe wieder wie gewohnt zum Laufen bringen können. Dies wird eine lange Liste zeitraubender Aufgaben nach sich ziehen, wie zum Beispiel die Rückholung entlassener Mitarbeiter, die Einfuhr von Arbeitskräften aus anderen Ländern, die Schulung von Mitarbeitern und die Neuordnung der Schichtstruktur.

Während des Aufschwungs müssen die Produktionsvolumina schnell hochgefahren werden, in einigen Fällen von 30 Prozent auf 100 Prozent Kapazität. Um dies reibungslos zu bewerkstelligen, müssen die Hersteller einem breiten Spektrum von Fragen wie der Überwachung der Arbeitsabläufe, der Qualität des eingehenden Materials, der Lieferzeiten und der Produktqualität höchste Aufmerksamkeit widmen. Über diese operativen Fragen hinaus ist es ratsam, dass die Unternehmen auch einen Schritt zurücktreten, um die veränderte Marktlandschaft neu zu bewerten. Das bedeutet, dass Veränderungen, die durch die Krise und ihre Nachwirkungen hervorgerufen wurden, wie zum Beispiel die Nachfrage nach neuen Produkten oder geschwächten Wettbewerbern, zu identifizieren und entsprechend anzupassen sind.

In einer Krise wie dieser reicht es nicht aus, sich auf das Überleben zu konzentrieren. Die Hersteller müssen sich mit zwei wichtigen Fragen befassen: Wie können sie ihre Erholungszeit verkürzen und wie können sie aus dieser Krise mit einem größeren Marktanteil als zuvor hervorgehen? (Bilder 3 und 4)

Mit größerem Wettbewerbsvorteil aus Covid-19 hervorgehen

Bild 3: Wenn OEMs die Zeit der Krise gezielt nutzen, sie die Wiederaufnahme der Produktion und damit die Rückkehr zur Normalität beschleunigen.

Bild 3: Wenn OEMs die Zeit der Krise gezielt nutzen, wie sie die Wiederaufnahme der Produktion und damit die Rückkehr zur Normalität beschleunigen. OptimalPlus

Bild 4: Implementieren und überdenken Hersteller Digitalisierungs- und Smart-Manufacturing-Lösungen schon während der Krise, können sie letztlich mit einem höheren Marktanteil als vorher aus der Krise hervorgehen.

Bild 4: Implementieren und überdenken Hersteller Digitalisierungs- und Smart-Manufacturing-Lösungen schon während der Krise, können sie letztlich mit einem höheren Marktanteil als vorher aus der Krise hervorgehen. OptimalPlus

Jetzt ist es an der Zeit, strategisch zu denken und herauszufinden, wie Manager ihr Unternehmen besser auf den Tag vorbereiten und positionieren können, an dem diese Pandemie hinter uns liegt. Auf lange Sicht könnte die Formulierung einer solchen Strategie sehr wohl die Erfolgsgeschichten von den Misserfolgen trennen.

Im Laufe der Jahre ist viel darüber geschrieben worden, wie Big Data, Analytik, künstliche Intelligenz, Cloud Computing und maschinelles Lernen die Effizienz, den Ertrag, die Zuverlässigkeit und die Produktqualität dramatisch steigern können. Obwohl viele Unternehmen mit diesen Technologien experimentiert haben, hatten die meisten weder die Zeit noch die Ressourcen, um einen Schritt zurückzutreten und einen tieferen Blick auf ihre gesamte Digitalisierungsstrategie zu werfen.

Im Moment haben die Hersteller die seltene Gelegenheit, sich diesem Thema zu widmen und eine Infrastruktur aufzubauen, die zu einer raschen Erholung und einem erhöhten Wettbewerbsvorteil führen kann, sobald der Betrieb wieder anläuft. Dies alles beginnt mit einer soliden Digitalisierungsstrategie. Wenn diese vorhanden ist, können die Hersteller die Technologie auf breiterer Basis nutzen, um die betriebliche Leistung zu verbessern. Wo also anfangen?

Jetzt ist es an der Zeit, Fragen zu stellen wie

  •   Welche Digitalisierungstrends lassen sich schnell nutzen, um die größte Wirkung zu erzielen?
  •   Wie ist es möglich, Technologie und Best Practices konsistent in allen Fertigungsbetrieben zu implementieren?
  •   Können Unternehmen diese Zeit nutzen, um Smart-Manufacturing-Lösungen zu installieren und zu testen, während die Maschinen in der Fabrikhalle stillstehen?
  •   Ist es möglich, dass IT-Abteilungen, Datenwissenschaftler und Ingenieure per Fernzugriff arbeiten, um die nächste Generation von Lösungen zu entwerfen, zu bauen und zu evaluieren?
  •   Wie lässt sich die Produktanalyse nutzen, um zu gewährleisten, dass Abnehmer Produkte von höchster Qualität erhalten?
  •   Lassen sich eingehende Lieferungen und der Output sowohl mit quantitativen als auch qualitativen Messungen kontrollieren?

Ganzheitliche Lösungen und offene Plattformen

OptimalPlus hat einigen der weltweit größten Automobil- und Halbleiterunternehmen geholfen, diese Fragen mit einer ganzheitlichen Lösung und einem offenen Plattformansatz zu beantworten. OEMs können diese Zeit auch nutzen, um sich über andere Themen zu informieren, die ihnen helfen können, ihr Geschäft zu beschleunigen, zum Beispiel wie sie mit der End-to-End-Plattform von OptimalPlus für maschinelles Lernen ein datengesteuerter Hersteller werden und wie sie Big Data und Analytics in Ihrer gesamten Lieferkette anwenden können, um Echtzeit-Einblicke in die Fabrikhalle zu erhalten. Oder sie können sich darüber informieren, wie sie ihre Bildverarbeitungsprozesse automatisieren und die Effizienz ihrer Produktionslinie mit Lösungen für die Disposition geschäftskritischer Lose steigern können.

Covid-19 ist eine Krise, mit der jeder zu kämpfen hat; wie Hersteller damit umgehen und diese Zeit nutzen, wird die Gewinner von den Verlierern unterscheiden, wenn unweigerlich wieder Normalität einkehrt. Jetzt ist es an der Zeit, in die Digitalisierungsstrategie zu investieren und sie mit Lösungen wie denen von OptimalPlus in die Fabrikhalle zu bringen.