Eckdaten

Seit einigen Jahren verwendet Kontron Austria Electronics (ehemals exceet electronics) den Raspberry Pi, um seinen Kunden – OEMs medizinischer Geräte – die Entwicklung marktführender Medizintechnik zu ermöglichen. Dieser Artikel erläutert, warum sich das Unternehmen dafür entschieden hat, Lösungen basierend auf dem Raspberry Pi anzubieten, und wie seine Kunden von diesem Ansatz profitieren.

Neben einem breiten Produktsortiment basierend auf X86-Prozessorarchitekturen von Intel und AMD sowie auf ARM-basierten Prozessorarchitekturen von NXP und ST Microelectronics ergänzt Kontron nun das Portfolio um Produkte von Kontron Austria Electronics, die den Raspberry Pi verwenden. Kunden, die Funktionsprototypen herstellen oder in die Entwicklung von Software auf dem Standard-Raspian-Betriebssystem (BS) investieren möchten, können dies nun tun und sie erhalten darüber hinaus Zugang zu vielen leistungsstarken Tools, die beispielsweise bei Yocto oder über Linux schwerer zu implementieren sind.

Raspberry Pi  bietet eine tragfähige und langfristige Lösung.

Raspberry Pi bietet eine tragfähige und langfristige Lösung. Farnell

Die Raspberry-Pi-Compute-Module-Plattform bietet einen unkomplizierten Migrationspfad.

Die Raspberry-Pi-Compute-Module-Plattform bietet einen unkomplizierten Migrationspfad. Farnell

Die treibende Kraft hinter diesem Ansatz war der Wunsch, Kunden Wettbewerbsvorteile wie eine kürzere Produkteinführungszeit, reduzierte Gesamtbetriebskosten und Produktlanglebigkeit sowie vollständig integrierte Anwendungen zu verschaffen. Kontron bietet applikationsfertige Plattformen, mit denen sich innerhalb kurzer Zeit nachhaltige und tragfähige Embedded-IoT-Lösungen entwickeln lassen.

Kontron Austria Electronics baut seine Lösungen für medizinische Geräte rund um den Raspberry Pi von Farnell auf. Neben kürzeren Produkteinführungszeiten und somit kürzeren Entwicklungszyklen ist der Raspberry Pi für das Unternehmen auch aufgrund seiner langfristigen Verfügbarkeit interessant. Positiv ist zudem der umfangreiche Support durch eine weltweite Community, die sich für die Plattform engagiert.

Das Unternehmen kann somit die langfristige Verfügbarkeit von Geräten durch verlängertes Produktlebenszyklusmanagement sicherstellen. Eine hohe Zuverlässigkeit und Qualitätssicherung, maßgeschneiderte, für individuelle Anwendungen optimierte Lösungen, ein einfacher Zugang zu neuesten Technologien und geringere Forschungs- und Entwicklungskosten sind ebenfalls garantiert.

Warum ist die Wahl auf den Raspberry Pi gefallen?

Kontron Austria Electronics ist derzeit sowohl im industriellen (60 Prozent) als auch im medizintechnischen (40 Prozent) Marktbereich tätig. In den 32 Jahren hat das Unternehmen viele verschiedene Pakete und Lösungen eingesetzt, die rund um klassische Embedded-Systeme aufgebaut waren. Dies umfasste die Konzeption von Hardware mit Kontron-eigenen CPUs basierend auf den ARM-Cortex-M3- und -M4-Prozessoren, I.MX-6-Prozessoren und Cortex-A8- und -A9-Anwendungsprozessoren.

Doch mehr und mehr Kunden wollten den Raspberry Pi als Plattform einsetzen. Sie wandten sich mit Funktionsprototypen ihrer Lösungen, die auf dem Raspberry Pi Compute Module 3 basierten, an Kontron Austria Electronics und wollten nicht extra für die Produktion auf eine andere Plattform migrieren. Die junge Generation ist mit dem Einplatinencomputer als Development-Kit aufgewachsen. Wegen seiner Beliebtheit entschied sich das Unternehmen dazu, den Raspberry Pi zu seinem Angebot hinzuzufügen und damit sein bestehendes Produktagebot zu ergänzen.

Kontron-Kunden können nun auf dem Raspberry Pi Compute Module entwickeln und auch für die Produktion dabeibleiben. Aufgrund des strikten Formfaktors, der bei Geräten für den medizinischen Gebrauch erforderlich ist, eignen sich Raspberry Pi Compute Module 3 und 3+ viel besser für die Medizintechnikbranche als der ursprüngliche Raspberry Pi 3.

Der erste Raspberry Pi-Computer wurde entwickelt, um Informatikstudenten zu helfen, Wissen über Hardware aufzubauen und sich damit vertraut zu machen. Verglichen mit anderen Plattformen findet der Raspberry Pi sehr großen Zuspruch an Universitäten und technischen Hochschulen auf der ganzen Welt. Das hat dazu geführt, dass immer mehr Entwickler, die im Rahmen ihrer Ausbildung mit dem Raspberry Pi und seinen Vorteilen vertraut gemacht wurden, ihn auch später in ihrem jeweiligen Gebiet einsetzen möchten. Diese jungen Entwickler arbeiten nun für Unternehmen, die sich an Kontron wenden, um Produktsupport zu erhalten, und entscheiden sich natürlich für den Raspberry Pi, wenn sie ihren Prototyp entwickeln.

Kommt der Raspberry Pi bei professionellen Anwendungen zum Einsatz ist sein größter Vorteil das im Vergleich zu anderen Plattformen weitaus bessere Preis-/CPU-Leistungsverhältnis. Das Raspberry Pi Compute Module bietet zudem eine sehr gute EMV-Kompatibilität, was für medizintechnische Produkte, die in kritischen Umgebungen verwendet werden, von großer Bedeutung ist.

Ein medizintechnikbasiertes Produkt, das vor Kurzem von Kontron Austria Electronics entwickelt wurde und das Raspberry Pi Compute Module 3 verwendet, ist ein Bluetooth-Gateway für Laboranwendungen. Dieses Gerät sammelt mithilfe von Bluetooth-Sensoren Proben, die im Labor analysiert werden, und verarbeitet die Analysedaten für die Labor-Dokumentation. Dieses Produkt zeichnet die anhand von Proben erzeugten Parameter auf. Dazu gehören beispielsweise Feuchtigkeit, UV-Licht und Temperatur. Es verfügt über einen USB-C- und einen LAN-Anschluss, zwei Standard-USB-Anschlüsse sowie einen drahtlosen LAN-AC- und zwei Bluetooth-5.0-Anschlüsse.

Auf der nächsten Seite geht es um das Patientenüberwachungssystem Cubile

Seite 1 von 212