Neue Logikanalysatoren bieten viel und kosten wenig

Würdige Nachfolger

Die neue Logikanalysator-Serie TLA 600 ist ausgelegt für 2-GHz-Timing- und bis zu 200-MHz-State-Analyse. Sie umfasst zwölf Modelle, die mit einer integrierten Windows 98-Bedienoberfläche ausgestattet sind.

Tektronix ergänzt seine TLA 700-Serie modularer Logikanalysatoren für Digitalschaltungen um die preisgünstige Modellserie TLA 600. Die Modelle der neuen Serie bieten 2-GHz-Timing- und gleichzeitig bis zu 200-MHz-State-Analyse – Leistungsdaten, wie sie bislang nur in teureren Geräten zu finden waren. Ein weiteres Novum für diese Preisklasse: TLA 600-Logikanalysatoren arbeiten mit der leistungsstarken Datenerfassungstechnik MagniVu und dem Betriebssystem Windows 98, womit eine denkbar einfache Integration in die Entwicklungsumgebung gewährleistet ist.
MagniVu steht für extrem schnelle Datenerfassung. Ein damit ausgestatteter Logikanalysator bietet 500 ps Timing-Auflösung auf allen Kanälen. Mit einer solchen Auflösung fällt es leicht, Fehler in Digitalsignalen aufzuspüren, z. B. Setup & Hold-Grenzwertverletzungen oder Störimpulse. Die Datenerfassungstechnik MagniVu wird von Tektronix daher aus gutem Grund auch in den Logikanalysatoren der Modellserie TLA 700 eingesetzt.
Die TLA 600 Serie eignet sich bestens für Schaltungsentwickler, zur schnellen Erkennung und Beseitigung schwer greifbarer Hardware- oder Softwareprobleme. Auch Entwickler von Embedded-Systemen sind mit den neuen Logikanalysatoren gut beraten, da die Geräte den wachsenden Ansprüchen dieser Zielgruppe entsprechen. Dies betrifft universelle State- und Timingtests ebenso wie Fehlersuche und Spezifikationskontrolle an Single-Prozessor-Schaltungen. Generell sind die TLA 600-Modelle für alle Entwickler interessant, die hohe Anforderungen an das Leistungsvermögen der Messtechnik stellen, zugleich aber mit knapp bemessenem Budget auskommen müssen.
„Die Komplexität von Schaltungsentwürfen für Embedded-Systeme nimmt auf breiter Front zu, ohne dass gängige Logikanalysatoren – mangels ausgeprägter Timing-Auflösung – für das typische Hardware-Debugging brauchbar wären“, so Colin Shepard, verantwortlicher Produktmanager bei Tektronix. Shepard weiter: „Bei derartigen Anwendungsbereichen kommt die hohe Timing-Auflösung der TLA 600-Modelle voll zum Tragen, genauso wie die anderen guten Leistungsdaten und der erschwingliche Preis.“

Timing-Messungen ohne Wenn & Aber
Logikanalysatoren der TLA 600-Serie eignen sich ausgesprochen gut für Hardware- und Software-Entwicklungen mit kritischem Timing. Dafür bürgt eine Mikroprozessor-Signalabtastung (Trace) mit 500 ps Timing-Auflösung, und zwar gleichzeitig auf allen Kanälen mit ein und denselben Tastköpfen. Damit lassen sich das Timing eines Systems präzise bestimmen, verborgene Fehler aufspüren oder die Einhaltung von Timing-Grenzwerten kontrollieren. Alles wertvolle Hilfen für Entwickler, wenn diese ein Produkt – wie heute üblich – unter starkem Zeitdruck zur Marktreife bringen müssen.
Die TLA 600-Serie umfasst zwölf Modelle, jedes mit einer Kanalanzahl von 34 bis 136 Kanälen und einer Speichertiefe zwischen 64 K und 1 M pro Kanal. Acht Modelle haben standardmäßig Display sowie Tastatur eingebaut und können als Komplettgerät selbständig betrieben werden. Die übrigen vier benötigen einen externen PC-Monitor: Diese Geräte eignen sich zum ferngesteuerten Betrieb via Netzwerk, sie sind bei begrenztem Platzangebot vorteilhaft und entlasten Budgets durch zusätzliche Einsparungen. Das Angebot an Optionen umfasst die State-Analyse mit 200 MHz, Module mit 256 K und 1 M Speichertiefe sowie ein breites Sortiment an Tastköpfen.

TLA 600 – Neuzugang in angesehener Familie
Innerhalb der TLA-Produktfamilie von Tektronix ist die TLA 600-Serie die jüngste Ergänzung zur namhaften TLA 700-Serie. Die neue Serie ist voll kompatibel zum vorhandenen TMS-Prozessor/Bus-Support mit bis zu 136 Kanälen. Setup-Einstelldaten sowie Messdaten beider TLA-Serien lassen sich einfach untereinander austauschen. Die Modelle beider Serien haben dieselbe leicht verständliche Windows-Bedienoberfläche, so dass Anwender der Geräte einer Serie beim Umstieg auf die andere sofort mit deren Bedienung vertraut sind.
Aus der offenen Plattform der TLA 600-Serie resultieren weitere Vorzüge bezüglich Einsatznutzen und Wechselwirkung mit anderen Systemen. Hierfür sorgt das von Tektronix initiierte „Partners Program“ für Embedded-Systems-Tools.
Tektronix und seine 23 Partner für Embedded-Systems-Tools bieten ein breites Sortiment an Tools für Entwicklung und Debugging an, sowie diverse Dienstleistungspakete für Entwickler. Tektronix arbeitet eng mit den Partner zusammen, um so bestmöglichen Support für seine Logikanalysatoren, Oszilloskope und andere Messgeräte zu gewährleisten.
Die Partner steuern z. B. Boards zur Entwicklung und Analyse von Prozessoren bei, Betriebssysteme, Tools zur Software-Entwicklung, Emulatoren, Software-Debugger, Prozessor/Bus-Support für Logikanalysatoren, Tastköpfe und Zwischenverbinder, Protokoll-Analysatoren und anderes mehr, kurz alles, was zum Entwurf und zum Debugging von Embedded Systems nützlich ist. Ergänzt wird diese Palette noch um Gemeinschaftsentwicklungen von Tektronix mit seinen Partnern.

Tektronix
Tel. (02236) 80 92-0
Fax (02236) 80 92-200
ESonline 03000

Bildtext:
Bild 1: Insgesamt zwölf Modelle bietet die neue Logikanalysator-Serie von Tektronix.
Bild 2: Die TLA 600-Serie bietet 2-GHz-Timing- und 200-MHz-State-Analyse.

Kasten:
Kurzporträt Tektronix
Tektronix ist in den Geschäftsfeldern Test- und Messtechnik sowie Monitoring aktiv. Die Produkte des Unternehmens finden in der Industrie Absatz, z. B. der Halbleiter-, Computer- und Telekommunikationsbranche. Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung bietet Tektronix seinen Kunden gute Voraussetzungen, sowohl globale Kommunikationsnetze der nächsten Generation als auch Internet-Techniken erfolgreich zu entwickeln, einzusetzen und zu managen. Tektronix ist in Beaverton, Oregon (USA), beheimatet und hat Niederlassungen in 26 Ländern.

ingrid.rayers@tek.com