Mit Wirkung zum 14.04.2003 hat Würth Elektronik das Unternehmen photo print electronic (ppe), Schopfheim, erworben. Der Standort Schopfheim soll nach Integration in die Würth Elektronik Unternehmensgruppe auch langfristig erhalten bleiben. Die Fokussierung des Unternehmens ppe auf die Herstellung von Leiterplatten in Großserien für die Telekommunikationsindustrie sowie deren dramatischer Einbruch in den letzten zwei Jahren hat dazu geführt, dass das bis dahin sehr erfolgreiche Unternehmen zum Verkauf stand.


Besonders in technologischer Hinsicht genoss ppe in der Vergangenheit national und international einen hervorragenden Ruf. Würth Elektronik ist ein selbständiges Tochterunternehmen der Würth Unternehmensgruppe, die 2002 rund 40.000 Mitarbeiter in 80 Ländern beschäftigt hat.


Würth Elektronik selbst unterteilt sich in vier Unternehmensbereiche, von denen die Leiterplattenproduktion den umsatz- wie auch mitarbeiterstärksten Anteil übernimmt. Insgesamt beschäftigte das Unternehmen vor dem Kauf der ppe rund 800 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 122 Millionen Euro (Stand 2002).  Würth Elektronik kann sich auf eine sehr breite Kundenbasis aus verschiedensten Branchen stützen. Der größte Teil der Leiterplatten-Produktion aus den bisher drei Werken geht in industrielle Anwendungen; daneben werden die Automobil- und Datentechnologie sowie zu einem weit kleineren Anteil die Telekommunikation und Konsumerindustrie bedient. Durch diese konsequente Strategie konnte Würth Elektronik die fatalen Folgen des Einbruchs in der Telekommunikationsbranche bisher weitgehend schadlos überstehen.


Mit dem Kauf der ppe erwirbt Würth Elektronik umfangreiches Know-how und Produktionskapazitäten in der MicroVia-Technologie, die auch in industriellen Anwendungen zunehmend Einzug hält.