Auf der Basis der UltraScale+ Architektur ist sie das erste Produkt im Alveo- Portfolio, das im Halbe-Höhe-/Halbe-Länge-Formfaktor mit Leistungsverbrauch von 75 W angeboten wird. Die Karte bietet einen breitbandigen Speicher (HBM2), Netzwerk-Anschluss mit 100 Gbit/s, sowie Unterstützung von PCIe Gen-4 und CCIX Interconnect (Cache Coherent Interconnect for Accelerators). Mit 8 GByte an HBM2 sind Datentransfers mit mehr als 400 Gbit/s möglich, wobei die QSFP-Ports bis zu 100 Gbit/s bieten. Die High-Speed Netzwerk I/O-Auslegung unterstützt außerdem Applikationen wie NVMe-oF (NVM Express over Fabrics), disaggregierte Rechnerspeicher und spezielle Applikationen wie Finanz-Dienstleistungen.

Alveo

Die halbhohe und halblange Beschleunigerkarte Alveo 50 mit PCIe Gen 4 Schnittstelle. Xilinx

Von Machine Learning Inferenz, Video Transcoding und Data-Analytics bis zu Rechnerspeichern, elektronischen Handelssystemen und finanzieller Risiko-Modellierung ermöglicht die Karte Programmierbarkeit, Flexibilität und hohen Durchsatz bei niedriger Latenz für alle denkbaren Server-Einsätze.

Anders als die Alternativen mit fester Architektur ermöglicht die Software- und Hardware-Programmierbarkeit den Anwendern die Erfüllung von häufig wechselnden Anforderungen und die Optimierung der Performance ihrer Applikationen, auch wenn sich die Workloads und Algorithmen ständig weiterentwickeln.

Die Beschleunigungslösungen mit Alveo U50 erzeugen einen signifikanten Kundenwert über eine Fülle von Applikationen: Beim Einsatz in elektronischen Handelssystemen wird eine um den Faktor 20 niedrigere Latenz bei Handelszeiten von weniger als 500 ns im Vergleich zur reinen CPU-Latenz von 10 µs erzielt. Wer mit Monte Carlo Simulation arbeitet kann die siebenfache Leistungseffizienz im Vergleich zur reinen GPU-Performance erzielen.

Die Alveo U50 Karte ist in Mustern verfügbar, allgemeine Verfügbarkeit ist für den Herbst 2019 vorgesehen.