Xilinx will seine automotive-qualifizierten 16-Nanometer-Familie um zwei neue Bausteinen erweitern: Xilinx Automotive (XA) Zynq-Ultrascale-MPSoC 7EV und 11EG. Die beiden Bausteine liefern programmierbare Kapazität, Performance und I/O-Fähigkeiten und ermöglichen zudem High-Speed-Daten-Aggregation, Pre-Processing und Distribution (DAPD) sowie Compute-Acceleration-Applikationen in Fahrerassistenzsystemen (ADAS) der Ebenen L2+ bis L4 sowie für das autonome Fahren (Advanced Driving, AD).

Die XA Zynq-Ultrascale-MPSoC 7EV und 11EG entwickelte Xilinx auf Nachfrage der Anwender. Die Bausteine umfassen mehr als 650.000 programmierbare Logikzellen und nahezu 3000 DSP Slices, was einem 2,5-fachen Zuwachs gegenüber dem vorhergehenden XA-Baustein entspricht. Außerdem bietet der XA-7EV eine Video-Codec-Einheit für h.264/h.265 Codierung und Decodierung. Der XA-11EG enthält 32 Transceiver mit 12,5 Gb/s und vier PCIe-Gen3x16-Blöcke. Diese zum Xilinx-XA-Portfolio hinzugekommenen High-Performance-Bausteine ermöglichen Autoherstellern, Robotaxi-Entwicklern und Tier-1-Zulieferern die DAPD-Ausführung und Compute Acceleration mit einem Leistungsbereich, der skalierbare Produktionseinrichtungen für autonom fahrende Fahrzeuge erlaubt.

Bausteine der Zynq-Ultrascale-MPSoC-Serie: 7EV und 11EG

Die Bausteine 7EV und 11EG von Xilinx sind speziell für Anwendungen des autonomen Fahrens sowie Fahrerassistenzsysteme konzipiert. Xilinx

Das Zynq-UltraScale-MPSoC-Portfolio ist entsprechend den AEC-Q100-Test-Spezifizierungen qualifiziert. Es integriert sowohl die programmierbare Logik von Xilinx, als auch einen Quad-Core-ARM-Cortex-A53 sowie ein Prozessorsystem auf Basis des Dual-Core-ARM-Cortex-R5, das für den ASIL-C-Level im Low-Power-Bereich zertifiziert ist. Die Kombination dieser Eigenschaften, zusammen mit dem hohen Datendurchsatz der neuen Bausteine, beschleunigen aktuell den Einsatz autonomer Fahrzeuge auf den Straßen. Bislang hat Xilinx mehr als 67 Millionen Automotive-qualifizierte Lösungen für ADAS-Systeme und AD-Fahrzeuge im Stadium der Produktion an mehr als 200 Hersteller, einschließlich globaler Tier-1 Zulieferer, OEMs und Start-ups ausgeliefert.

Außerdem gab Xilinx eine Zusammenarbeit mit Wind River bekannt, im Rahmen derer die beiden Unternehmen eine Plattform für das automatisierte Fahren entwickeln will, die die Versal Adaptive Compute Acceleration Platform (ACAP) sowie die Automotive-Software von Wind River nutzt. Ziel ist es, den Automobilherstellern damit eine flexible und leistungsstarke Rechenplattform für automatisierte Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Durch die Verwendung von IP beider Unternehmen soll die Plattform eine Grundlage schaffen, die kritische Funktionen für automatisierte Fahranwendungen schnell ermöglicht. Die neue Plattform wird die Grundlage für einen Softwarearchitekturansatz liefern, der für autonome Antriebsanwendungen erforderlich ist.