ZF Friedrichshafen übernimmt 90 Prozent der Anteile an Simi Reality Motion Systems.

ZF Friedrichshafen übernimmt Software-Firma zum Thema Insassenerkennung.

ZF Friedrichshafen übernimmt Software-Firma zum Thema Insassenerkennung. ZF Friedrichshafen

Das Unternehmen mit 35 Mitarbeitern verfügt über Erfahrung bei bildbasierten 3D-Systemen zum Erfassen und Analysieren menschlicher Bewegungen. Dieses Wissen ist auch in der Automobilindustrie von Bedeutung, wenn es um die Entwicklung von Systemen zur Insassenerkennung geht. Sie sind beim autonomen Fahren ein Element der integrierten Sicherheit.

„Ein Schlüssel für den Insassenschutz von morgen sind hochleistungsfähige Systeme zur Erkennung der Fahrzeuginsassen“, sagte Norbert Kagerer, Leiter Integrated Safety bei ZF. In diesem Feld wollten sie sich mit der Beteiligung an Simi Reality Motion Systems verstärken, um integrierte Sicherheitssysteme aus einer Hand bieten zu können. Mit der Beteiligung an Simi stärke ZF seine Kompetenz, die es heute bei Insassenschutzsystemen wie Sicherheitsgurten, Airbags oder Lenkrädern habe.

„Wir haben uns in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen erarbeitet als Lieferant hochwertiger bildbasierter 3D-Software zur menschlichen Bewegungs- und Verhaltensanalyse“, meinte Andreas Ruß, Gründer und Geschäftsführer der Simi Reality Motion Systems GmbH. Ihre Expertise basiere auf den Erfahrungen, die sie unter anderem im Spitzensport und im medizinischen Bereich gewonnen hätten. Mit dem Einstieg von ZF könnten sie dieses Know-how verstärkt in die Automotive-Branche einbringen und auf diese Weise Wachstumschancen viel schneller nutzen. Mit der Übernahme durch ZF übergibt Andreas Ruß die Verantwortung an seine beiden Söhne Philipp und Pascal.