ZF Friedrichshafen hat den Verkauf des Anbieter von Lenkungstechnik für Nutzfahrzeuge, R.H. Sheppard, an die indirekte Tochtergesellschaft von Knorr-Bremse, Bendix Commercial Vehicle Systems, für die Summe von 149,5 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Die Veräußerung folgt auf die Akquisition von Wabco durch ZF.

ZF Friedrichshafen

ZF Friedrichshafen veräußert R.H. Sheppard. ZF Friedrichshafen

„Für Knorr-Bremse ist die Übernahme von Sheppard ein weiterer wichtiger Schritt in unserer Strategie, ein führender, globaler Anbieter von Lenksystemen für Nutzfahrzeuge zu werden“, sagte Dr. Peter Laier, Mitglied des Vorstands der Knorr-Bremse AG und zuständig für die Division Systeme für Nutzfahrzeuge. Die Integration von Sheppard, einem führenden Hersteller von Lenksystemen im nordamerikanischen Markt, biete ihnen als Marktführer für Brems- und Fahrerassistenzsysteme weitere Marktchancen.

Fahrerassistenzfunktionen und Lösungen im Bereich des automatisierten Fahrens erfordern nach Ansicht von Laier die vollständige Kontrolle der Fahrzeugdynamik und der wichtigsten relevanten Aktuatoren, Bremse und Lenkung. Mit der Expertise von Sheppard im Bereich der Kugelumlauflenkungen (RCB) und dem globalen System-Know-how von Knorr-Bremse verfügten sie über eine „optimale Basis“ zur Einführung von Überlagerungslenksystemen (TOS) und eines breiten Spektrums an hochautomatisierten Fahrfunktionen, insbesondere im nordamerikanischen Markt.

Der geplante Verkauf von R. H. Sheppard und die Veräußerung wurden im Januar 2020 von ZF angekündigt. Dies erfolgte im Zusammenhang mit der Überprüfung der Akquisition von Wabco durch ZF durch die Kartellabteilung des US-Justizministeriums und gemäß der vom US-Bezirksgericht für den Bundesdistrikt (District of Columbia) genehmigten Vergleichsanordnung.