ZF ergänzt den Kreis um die bestehenden Mitglieder der E-Sync Alliance, Alpine, Excelfore, Molex und Wipro. Grundlage der Allianz ist das E-Sync-System. Diese Plattform aus Cloud- und Embedded-Komponenten war von Excelfore ursprünglich entwickelt worden, um sichere Transaktionen mit elektronischen Endgeräten in Fahrzeugen zu ermöglichen. Mittlerweile lässt sie sich nicht nur zum drahtlosen Bereitstellen und Aktualisieren von Software und Firmware verwenden, sondern kann auch Diagnose- und Telematikdaten aus Endgeräten im Fahrzeug auslesen.

E-Sync Alliance

Die E-Sync Alliance ist eine Brancheninitiative zur Förderung unternehmensübergreifender Over-the-Air (OTA) Update- und Diagnosedaten-Lösungen im Bereich der Automobilelektronik. ZF

Das E-Sync-System soll Fahrzeugrückrufe vermeiden helfen. Darüber hinaus können mit dem System aus der Ferne und in Echtzeit Diagnose-Informationen aus den elektronischen Steuergeräten (ECUs) und anderen Geräten im Auto ausgelesen werden. Im Rahmen der Allianz wird beteiligten Unternehmen eine vereinfachte Entwicklungsumgebung durch eine individualisierbare Plattform mit standardisierten Features und APIs ermöglicht.

Rick Kreifeldt, Executive Director der E-Sync Alliance, erklärte: „Ich freue mich, mit ZF einen führenden, weltweit agierenden Anbieter von Komponenten und Systemen für Automobile als neues Mitglied der E-Sync Alliance begrüßen zu dürfen. Das Unternehmen bringt die nötige Größe und Expertise mit, um die Entwicklung einer gemeinsamen Plattform für OTA-Technik und ihre allgemeine Verbreitung in der gesamten Automobilbranche vorantreiben zu können.“

ZF und Excelfore haben auf der letzten CES demonstriert, wie Flottenbetreiber das E-Sync-OTA-System nutzen können, um ihre Kontrolle über eine Fahrzeugflotte zu verbessern, gesicherte Mechanismen für kontinuierliche Verbesserungen der Flotteneffizienz bereitzustellen und Updates für eine aus mehreren tausend Fahrzeugen bestehende Flotte zu koordinieren.