In dem Bericht „Stand der Anlagentechnik für bleifreies Löten in der Elektronikfertigung“ gibt die Task Force „Bleisubstitution“ des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V. einen aktuellen Überblick über die Technologie in diesem Umfeld. Die Hersteller von Lötanlagen haben ihre Produkte in den letzten Jahren so modifiziert, dass sie die Verarbeitung von verschiedenen bleifreien Loten erlauben. Praxiserfahrungen aus Projekten bei Pilotkunden haben zu einer weiteren Optimierung von Anlagen und Prozessabläufen geführt. Ältere Anlagen hingegen sind oft nur nach erfolgter Nachrüstung und Anpassung für den Einsatz bleifreier Lote geeignet. Der Bericht ist in der ZVEI-Publikationsreihe „ProTechnik – Leitfäden für die elektroindustrielle Produktion“ erschienen. Er basiert auf einer schriftlichen Befragung und auf Gesprächen mit führenden Anbietern von Lötanlagen.

Hinsichtlich ihrer Verarbeitungseigenschaften in Massenlötverfahren (Wellen- sowie Reflowlöten) ergeben sich für die neuen bleifreien Lote auf Zinn-Silber-Basis Probleme, die hauptsächlich aus ihren im Vergleich zur bleihaltigen Standardlegierung höheren Schmelzpunkten resultieren. Da nicht alle derzeit zur Verfügung stehenden elektronischen Bauteile und Leiterplatten in der Lage sind, die deutlich erhöhten Spitzentemperaturen zu ertragen, verkleinert sich das mögliche Prozessfenster für den Lötvorgang. Erschwerend kommt hinzu, dass die Oxidationsprozesse bei höheren Löttemperaturen schneller ablaufen und die Benetzungseigenschaften der bleifreien Lotlegierungen im Vergleich mit dem bleihaltigen Standardlot als ungünstiger einzustufen sind.


Um auch unter diesen Bedingungen niedrige Löt-Fehlerraten zu erreichen, sind in der Regel Veränderungen im Aufbau der Lötanlagen erforderlich. Diese müssen mit Modifikationen am Prozess sowie bei den eingesetzten Lötmaterialien (Flussmitteln und Lotpasten) verbunden werden. In ihrem Bericht stellt die ZVEI-Arbeitsgruppe die heute zur Verfügung stehenden anlagentechnischen Lösungen für das Reflow- und das Wellenlöten mit bleifreien Loten vor und bewertet die Prozesszuverlässigkeit. Darüber hinaus geht sie auf die Auswirkungen des Einsatzes bleifreier Lote auf Baugruppendesign und Prüfstrategien ein.


Die Broschüre (A4, 32 Seiten) ist zum Preis von DM 40,- für Mitgliedsfirmen des ZVEI bzw. DM 50,- für Nichtmitglieder bei der ZVEI-Abteilung Forschung, Berufsbildung, Fertigungstechnik, Fax 069/6302-286, E-Mail forschung@zvei.org erhältlich.