Veranstaliungshinweis "Roboter in der Verpackungsindustrie"

Am 13. Oktober findet die Praxistagung „Roboter in der Verpackungsindustrie“ zum zweiten Mal statt. Hüthig

Roboter kommen mittlerweile in faktisch jedem Bereich des Verpackungsprozesses zum Einsatz. Und das gilt schon lange nicht mehr nur für Hochlohnländer in Europa, die ihre Wettbewerbsfähigkeit durch erhöhte Automatisierung sichern wollen, sondern auch für Emerging Markets wie Indien und China, die aufgrund einer schwer planbaren Personalfluktuation auf Roboter in der Produktion angewiesen sind. Die Teilnehmer unserer Veranstaltung lernen nicht nur anhand von Best Practices, was bereits heute möglich ist. Sondern auch, an welchen Innovationen die F&E-Abteilungen der Lösungsanbieter aktuell feilen.

Mit ihrem Themenspektrum bringen IEE und neue verpackung Automatisierungsspezialisten, Verpackungsmaschinenbauer und Endanwender mit der zweiten Ausgabe Praxistagung Roboter in der Verpackungsindustrie wieder zusammen und bieten neben dem Erkenntnisgewinn in Vorträgen und Fachausstellung nicht zuletzt die Möglichkeit zum spannenden fachlichen Austausch zwischen den Teilnehmern.

Lesen Sie hier den Rückblick auf die Veranstaltung 2019.

Bildergalerie:„Impressionen von der Praxistagung "Roboter in der Verpackungsindustrie"”
Mittwoch, 30. Oktober 2019, 08:00 Uhr, Hochhaus des Süddeutschen Verlags in München: Alles ist bereit für die Teilnehmer der Praxistagung „Roboter in der Verpackungsindustrie“.  <a href="https://www.all-electronics.de/erfolgreiche-praxistagung-roboter-in-der-verpackungsindustrie/"target="_blank">Hier geht es zum Nachbericht.</a>
Richard Bormann, Leiter der Gruppe „Handhabung und Intralogistik“, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik & Automatisierung IPA, macht mit seiner Keynote den Auftakt.
Auf ihn folgte Volker Haaf, Strategy & Marketing bei der Gerhard Schubert GmbH. Er stellte das Cobot-System seines Unternehmens vor, das offiziell auf der Interpack 2020 Premiere feiern soll.
Philip Bittermann, Chefredakteur neue verpackung (l.) und Stefan Kuppinger, Chefredakteur IEE, führten durch die Veranstaltung.
Vom Markenartikler über den Maschinenbauer bis zum Automatisierer war im Publikum alles vertreten, was sich mit dem Thema Robotik beruflich beschäftigt.
In der ersten Pause fand das Speed Networking statt, bei dem die Aussteller den Teilnehmern ihre Lösungen präsentierten.
Dabei wurde nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch gezeigt, wie Roboter die Produktion unterstützen können.
Immer vier Minuten standen den Ausstellern zur Verfügung – bei den komplexen Themen keine leichte Aufgabe.
Vom Kabel bis zur fertigen Integration wurde die ganze Bandbreite abgedeckt.
Nicht nur Theorie, auch die Praxis direkt am Roboter gehörte zum Programm.
Neben den Vorträgen, gab es auch eine Praxisausstellung.
Der Teufel steckt im Detail, das war die Botschaft von Thomas Korb, Leitung Produktmanagement, bei Escha. Seine Mahnung: Augen auf beim Leitungskauf.
Markus Sandhöfner, Geschäftsführer B&R Deutschland, erklärte, wie Unternehmen ihre Produktion mittels Roboter und Transportsysteme flexibler gestalten können.
Willkommen im Brownfield: Helmut Schmid, Geschäftsführer + General Manager Western Europe bei Universal Robots, sprach über die Möglichkeiten, Roboter in Bestandsanlagen zu integrieren.
Dass das Programmieren von Robotern kein Hexenwerk sein muss, zeigte Roland Wagner, Head of Product Marketing bei der Codesys Group.
Michael Ruf, Geschäftsführer von Transnova-Ruf, zeigte anhand einiger Fallbeispiele, wie sich mittels Roboter die Losgröße 1 im Verpackungsprozess wirtschaftlich umsetzen lässt.
Sebastian Liebetrau, Teamleader Area Sales Vacuum Automation & Robotic Gripping Division bei Piab Vakuum, schloss die Vortragsreihe mit Beispielen vakuumbasierter Handlingtechnologien. Und wie sie die Verpackungsindustrie in Schwung halten.
Die passende App bietet eine Übersicht über die Veranstatlung – wie auch bei den anderen Veranstaltungen des Hüthig-Verlags.